Cookit oder Thermomix, das ist hier die Frage. Wir haben beide Küchenmaschinen von Bosch und Vorwerk dem großen Test unterzogen und machen als Familie den Vergleich. Ich verrate dir, bei welchen Kategorien Cookit oder Thermomix besser abschneiden und gehe auf Rezepte, Kocherlebnis und Handhabung ein. Eins verrate ich dir schon: Eine Maschine davon haben wir nicht mehr.

Dieser Beitrag enthält Werbelinks, die ich mit einem * markiere. Dadurch bekomme ich eine kleine Provision, du zahlst beim Kauf des Produktes nichts extra! :)

Cookit & Thermomix im Vergleich

Die beiden Küchenmaschinen von Bosch und Vorwerk sind Küchenmaschinen, die das Kochen und Backen erleichtern sollen. Mithilfe von Rezepten auf den Geräten bzw. gespeichert aus einer App, kannst du dich Schritt für Schritt durch ein Rezept begleiten lassen.

Das Gerät zeigt dir an: Wiege 600 g Kartoffeln ein. Danach folgt der nächste Mini-Schritt. Ich würde es als bequemes Kochen mit Gelinggarantie bezeichnen, sofern das passende Rezept gewählt wurde. Es muss ja schmecken, nicht wahr?

Du kannst mit beiden Geräten Kochen, Dampfgaren und mehr oder weniger gut Gemüse schneiden. Pürieren können beide gut. Es gibt Unterschiede zwischen Cookit und Thermomix, das definitiv auch vom Zubehör abhängig ist. Und beim Zubehör hat Bosch Cookit die Nase vorn.

Sohn 1.0, noch süße sieben Jahre alt, hilft beim Backen. | Mehr Infos auf Mamaskind.de
Sohn 1.0, noch süße sieben Jahre alt, hilft beim Backen mit dem Thermomix.

Welcher Thermomix ist besser, TM5 oder TM6?

Ich habe 2016 einen TM5 (Thermomix 5) gekauft. 2019 kam der neue Thermomix TM6 auf den Markt. Dieser kann nun auch anbraten und karamellisieren. Das bedeutet übersetzt: der TM6 kann eine heißere Temperatur erreichen.

Für uns waren keine weiteren spannenden Funktionen dabei, die den Wechsel zum 1400 € teuren Nachfolger gerechtfertigte. Allerdings beschränkt Vorwerk Thermomix-Nutzende durch die Software. Eigene Rezepte speichern, also welche, die ich selbst eingebe, kann nur das neue Modell TM6.

Es gibt gar keine Notwendigkeit für diese Beschränkung, außer jener, dass Vorwerk zum Kauf des neuen Modells überreden will. Wir sahen damals schon keinen Grund für einen Wechsel von TM5 auf TM6. Denn im groben Kern gab es für uns als Familie keine Verbesserungen. Der Thermomix ist für eine Großfamilie absolut nicht geeignet.

Falls dich der Thermomix generell interessiert, schaut dir unbedingt auch das ältere Modell an. Zum richtigen Anbraten von Fleisch ist der Thermomix eh zu klein. Gulasch wurde auch im TM5 super lecker. Es sei denn, man dreht zu weit, was leider beim Thermomix passieren kann. Dann hatten wir kein Gulasch mehr, sondern Fleischpampe.

Thermomix und Cookit im Vergleich - Erfahrungsbericht einer fünfköpfigen Familie - mamaskind.de
Thermomix und Cookit im Vergleich – Erfahrungsbericht einer fünfköpfigen Familie

Bosch Küchenmaschine Cookit im Test

Da wir mit wachsender Familie auch mehr Essen auf den Tisch stellen, reichte der Thermomix von der Kapazität nicht mehr aus. Der Thermomix (altes als auch neues Modell) hat nur ein Fassungsvermögen von 2,2 l. Der Gareinsatz für Kartoffeln reicht vielleicht für 4 Personen, nicht aber für uns.

Mit bitte.kaufen - Mein Wunschzettel endlich keine doppelten Geschenke mehr! Kostenlos:

Der Cookit bietet einen großen Topf mit 3 l Fassungsvermögen und größerem Zubehör. Nun können wir für die ganze Familie zubereiten, ohne dass ich Kartoffeln separat auf dem Herd kochen muss.

Cookit Erfahrungsbericht - passt die Küchenmaschine für eine Großfamilie? - mamaskind.de
Cookit Erfahrungsbericht – passt die Küchenmaschine für eine Großfamilie?

Das Zubehör ist umfangreich

Was mir schon beim ersten Kochen auffällt: Das Zubehör muss öfter getauscht werden. Während es beim Thermomix lediglich ein Messer und einen Rührbesen gibt, bietet der Cookit neben Messer und zwei Rührern auch noch zwei Schneidescheiben.

Der Funktionsumfang ist beim Cookit also höher. Durch das vielfältige Zubehör zaubert der Cookit auch viel bessere Ergebnisse. Das siehst du sofort beim Zwiebeln schneiden. Beim Thermomix werden diese grob zerhackt, mit etwas Glück werden alle erwischt. Die Bosch-Küchenmaschine schneidet alles super fein und gleichmäßig.

Doch keine Sorge, das hübsche Display zeigt dir genau, welches Zubehör du wann einsetzen musst. Das Kochen ist kinderleicht. Daher kochen auch meine Kinder ab dem Lesealter mit den Küchenmaschinen. Der Umstieg von Thermomix auf Cookit fiel uns allen super leicht.

Cookit ist die Thermomix-Alternative

Sicher, auch der Cookit ist mit rund 1300 € teuer. Ich wartete, bis es den Cookit im Angebot mit einem zweiten Zusatztopf gab. Das ist für uns als fünfköpfige Familie sehr praktisch. Der Geschirrspüler läuft oft und nicht immer schafft es der große Cookit-Topf in die nächste Runde.

Beim Kochen sehe ich, wie gut das Zerkleinern des Gemüses beim Cookit funktioniert. Da kann der Thermomix trotz des großen Namens nicht mithalten. Auch die Ergebnisse bei ähnlichen Rezepten wie Risotto unterscheiden sich deutlich in der Konsistenz. Das Risotto beim Thermomix schmeckte uns trotz verschiedener Rezepte nicht, es war immer matschig. Der Cookit konnte den Test gleich beim ersten Mal bestehen: Die Konsistenz ist wunderbar.

Mit der Zerkleinerungsscheibe schneide ich bequem erst Gemüse und mache im nächsten Schritt eine Suppe daraus direkt im Cookit. Das geht mit keinem Thermomix-Gerät bisher.

Erstes Cookit-Rezept im Test: Zitronen-Risotto. Es wurde nicht matschig! - mamaskind.de
Erstes Cookit-Rezept im Test: Zitronen-Risotto. Es wurde nicht matschig!

Thermomix & Cookit reinigen

Punkte bekommen beide Küchenmaschinen dafür, dass sie in den Geschirrspüler dürfen. Der Thermomix-Topf ist höher als der Kochtopf des Cookit. Somit gibt es hier spezielle Rundbürsten für das manuelle Reinigen. Bei verschiedenen Rezepten soll der Topf auch zwischendurch gereinigt werden, sodass es nicht ausbleibt, das zu nutzen. Das funktioniert ganz gut, mit einer Ausnahme.

Besser finde ich Spülbürsten aus Bambus*. Die gibt es jedoch auch nur von externen Herstellern. Spülbürste kaufen*

Den Thermomix-Topf kann ich nicht mal schnell reinigen, ohne das Messer abzunehmen. Sonst besteht die Gefahr, mich zu schneiden. Entferne ich das Messer jedoch, befindet sich unten ein Loch und alles läuft aus. Das ist auch sehr ungünstig, wenn ich z. B. den Kuchenteig in die Form umfülle. Das Messer ist immer im Weg.

Das ist beim Bosch Cookit viel besser gelöst. Hier entferne ich nach dem Kochen das Zubehör. Es verbleibt lediglich in der Mitte des Topfes ein Metallstab, der beim Auskratzen der Schüssel nicht stört. Was hier ungünstig ist, ist das hohe Gewicht des Topfes. Klar, wenn 3 l reinpassen sollen, steigen auch der Umfang und das Gewicht.

Cookit von Bosch: Topf auskratzen ist viel leichter. Das Messer ist entnehmbar. - mamaskind.de
Cookit von Bosch: Topf auskratzen ist viel leichter. Das Messer ist entnehmbar.

Thermomix-Rezepte & Cookidoo-Abo

Bei der Anzahl der Rezepte und der Aufbereitung gewinnt im Vergleich eindeutig der Thermomix. Es gibt unzählige Ideen für Rezepte, die ich mir auch in selbst angelegten Listen speichern kann. Zudem gibt es ein Grundkochbuch, das auch ohne Abo genutzt werden kann.

Da wir einen Ewigen Speiseplan haben (probiere das unbedingt aus), gibt es an festen Tagen entsprechend Nudel- Kartoffel- oder EIntopfgerichte. Im Thermomix bzw. in der Cookidoo-App speichere ich die Rezepte gleich in die passende Listen: Rezepte mit Kartoffeln, mit Nudeln usw.

Der große Vorteil von Thermomix ist, dass ich ein Rezept für einen bestimmten Tag in der App planen kann. Das taucht dann auf dem Thermomix auf, sobald ich die Daten synchronisierte.

Thermomix kostet jährlich Geld

Jetzt kommt das große Aber: Das lässt sich Thermomix auch ordentlich bezahlen. Inzwischen kostet das Cookidoo-Abo 48 € pro Jahr. Beim TM5 sind diese Rezepte dann auf dem Cook-Key gespeichert (ein kleines magnetisches Gerät).

Ohne kostenpflichtiges Abo kannst du nur eine begrenzte Anzahl an Rezepten mit Guided-Cooking kochen. Dann geht aber der große Vorteil des Thermomix verloren: Guided Cooking, also angeleitetes Kochen.

Ohne Abo kein Anbraten beim TM6

Mit dem TM5 konnten wir nicht heiß anbraten. Das kann der TM6 (und der Bosch Cookit auch!). Im manuellen Modus kann nicht scharf angebrannt werden. Das klappt meines Wissens nach nur mit den kostenpflichtigen Guided Cooking Rezepten des Cookidoo-Abos. Wer also über die Grundrezepte hinaus will, braucht das Abo.

Ohne Abo also auch weniger Anbraten. Ich fasse es nochmal zusammen: Der Vorwerk Thermomix TM6 kann Fleisch anbraten – auf begrenzter Fläche. Doch mmanuellen Modus (ohne Guided Cooking Rezept) wird diese Funktion deaktiviert, obwohl die Küchenmaschine rund 1400 € kostet. „Aus Sicherheitsgründen“ so heißt es.

Die ersten 6 Monate sind zwar kostenlos, dennoch mochten wir damals natürlich nicht ohne Cookidoo sein. Es ist eben bequem und deshalb kauften wir den Thermomix 5 ja auch: Bequemlichkeit.

Thermomix & Reiskocher als Dreamteam - Mamaskind.de
Thermomix & Reiskocher als Dreamteam

Thermomix kann keinen Reis kochen

Weil der Reis im Thermomix ebenfalls sehr matschig schmeckt, kauften wir uns in der Pandemie den sehr guten Reiskocher von Reishunger* dazu. Reiskocher kaufen*

Das ist traurig, denn ein (damals) 1300 € Küchengerät sollte das auch können. Immerhin gibt es einige Rezepte vom Thermomix, das Reis verwendet.

Reis kochen und auch quellen lassen klappt beim Cookit viel besser, sodass wir den Reiskocher wieder verkauften. Die Fläche ist aber auch viel besser, wie bei einem großen Kopftopf eben.

Bosch Cookit Rezepte – kleinere Anzahl

Während es bei Thermomix tausende Rezepte sind, bietet der Bosch Cookit im Abo über 1000 Rezepte, von denen ca. 600 Guided-Cooking-Rezepte sind. (Quelle)

Das klingt im Vergleich wenig, doch auch 1000 Rezepte muss man erstmal kochen! Und wenn ich ehrlich bin, kochen wir eh immer ähnliche Sachen. Etwas mit Gemüse, Nudeln, Reis, Kartoffeln usw.

Viele Rezepte sind bereits auf dem Cookit installiert. In der Home Connect App von Bosch kann ich zudem meinen Cookit verbinden und weitere Rezepte installieren.

Cookit ohne Abo

Bisher gibt es kein Abo für den Cookit. In einem Interview las ich aber, dass es beim Cookit ggf. eine Zusammenarbeit mit Partnern und kostenpflichtigen Rezepten geben könnte. Partner sind aktuell z. B. Eismann und Kitchen Stories.

Falls einzelne Rezepte oder Rezepte von Cookit-Partnern Geld kosten, habe ich damit kein Problem. Jedoch sollten die grundsätzlichen Funktionen rund um das Guided Cooking – begleitetes Kochen – vorhanden sein.

Welche Thermomix-Alternative gibt es?

Für mich ist die einzige Thermomix-Alternative der Bosch Cookit. Die Qualität der Küchenmaschine ist hoch, wie auch der Preis. Dennoch hat uns der Cookit für unsere Familie mehr überzeugt als der Thermomix.

Ist der Thermomix für Kinder geeignet?

Wir backen einen Kuchen mit dem Thermomix. - Mamaskind.de

Thermomix (mit Abo) als auch Cookit bieten Guided Cooking Rezepte. Das sind Rezepte, die dich Schritt für Schritt durch den Back- oder Kochprozess führen. Damit können auch unsere Kinder super leicht kochen!

Cookit oder Thermomix kaufen?

Mit dem Wissen, das ich jetzt habe, würde ich persönlich einen Cookit kaufen. Die Maschine ist nicht nur günstiger und ohne Abo, sondern die Ergebnisse sind auch besser. Obwohl der Thermomix ein paar Vorteile hat, wie die Rezeptplanung, überzeugt mich der Cookit mehr.

Thermomix: Für wie viele Personen geeignet?

Bis auf wenige Ausnahmen sind die Rezepte auf vier Personen ausgelegt. Der kleine Garkorb für Kartoffeln bietet auch gar nicht mehr Platz. Lediglich im Varoma-Garkorb kann weiteres Gemüse gedämpft werden. Allerdings kommt der Thermomix an die Grenzen, wenn man mehr Essen kochen will, als vorgegeben ist. So werden bspw. Königsberger Klopse im schmalen Körbchen eben nicht in der vorgegebenen Zeit gar. Abhilfe schafft hier ein Garkorb von einem externen Hersteller*: damit kannst du viel mehr gleichzeitig kochen.

Cookit: Für wie viele Personen geeignet?

Im Cookit kannst du Rezepte für bis zu 8 Personen kochen. Als Familie ist diese Möglichkeit für uns auch eine Bedingung. 3 l Milchreis oder Chili con Carne sind kein Problem. Auch Pizzateig können wir nun für die ganze Familie in einem Rutsch herstellen!

Wer kann den Thermomix reparieren?

Thermomix hat eine bedeutende Schwachstelle: das Display. Es reagiert oft nicht, wenn es ein wenig schmutzig ist. Zudem lief bei uns einmal eine Flüssigkeit rein – beim Kochprozess – sodass er komplett in die Reparatur musste. Diese erledigt der Reparatur-Service von Vorwerk mit Zuzahlung außerhalb der Gewährleistung.

Starkes Stück: Alle zwei Jahre nach dem Kauf war unser Thermomix (TM5, 2016) in der Reparatur. Die mussten wir natürlich selbst bezahlen. Das sollte man also auf den Kaufpreis addieren – wenn man Pech hat.

Welcher Thermomix ist besser, TM5 oder TM6?

Es ist nervig, dass nur der neue Thermomix TM6 braten und Karamellrezepte ausführen kann. Beim manuellen Kochen kann der Thermomix nämlich nicht heiß gestellt werden. Wenn es unbedingt ein Thermomix sein soll, wofür ich keinen Grund sehe, dann würde ich also das neuere Modell TM6 empfehlen.

Noch besser für Familien geeignet finde ich jedoch den Bosch Cookit – ohne Abo-Modell, dafür mit besseren Ergebnissen.

Vorteile und Nachteile: Cookit & Thermomix im Vergleich

Nachteile vom Thermomix

Den Thermomix TM5 benutzten wir 5 Jahre. Dabei begleitete er uns gut und schlug auf jeden Fall jede Küchenmaschine, die nur rühren oder schnipseln kann. Dabei ging der Thermomix aber auch zweimal kaputt. Wir mussten ihn stets einschicken und die Kosten zahlen. Das sind jeweils 100 bis 200 €, die dazu kamen – zu dem nervigen Abo. Ohne das Abo gibt es auch kein Guided Cooking.

Das Display ist nicht gut geschützt. Es reagiert empfindlich auf kleine Schmutzreste, die im Haushalt mit fünf Personen nicht zu vermeiden sind. Auch beim Kochen kleckere ich natürlich. Bei uns war es so schlimm, dass das Display gar nicht mehr reagierte.

Im Vergleich zum Cookit hat der Thermomix für uns als fünfköpfige Familie also fast nur Nachteile. Der Topf ist zu klein und lässt sich schlechter reinigen. Der Cookit hat hingegen ein leicht entnehmbares Messer und sogar ein extra Reinigungsprogramm.

Auch der Varoma, der Garkorb, hat eine kleine Fläche, weil er schmal nach unten zuläuft. Hier gibt es von anderen Herstellern* Lösungen: einen größeren Garkorb. Großen Garkorb kaufen*

Der Preis ist mit rund 1400 € beim Thermomix schon bei den Anschaffungskosten höher als beim Cookit. Dazu kommen die jährlichen Abo-Kosten von rund 50 €. Die Reparatur rechne ich hier nicht ein, da muss sich der Cookit erst noch beweisen.

Doof ist auch: Ich muss jedes Mal an dem Drehregler drehen, wenn ich auf „Stufe 8“ stellen muss. Dann drehe ich mehrmals, bis diese tolle Stufe erreicht ist. Besser wäre es, dass ich einfach auf einen Knopf drücke. Das Ergebnis ist dasselbe: Die Zaubermaschine rödelt schnell das Essen zusammen. Bosch Cookit schafft das auf Knopfdruck!

Es fehlt an nützlichem Zubehör. Viele praktische Lösungen kann man durch Zukauf von anderen Herstellern bekommen. Doch ich frage mich, warum eine All-in-One-Küchenmaschine das nicht von Hause aus mitbringt. Was mir z. B. immer gefehlt hat, ist ein passender Auflauf-Aufsatz* für Omelette etc. Damit muss ich eben nicht mit Backpapier herumhantieren.

Vorteile vom Thermomix

Nutzt du das kostenpflichtige Abo, ist die Rezepte planen Funktion super wertvoll. Damit speicherte ich die Rezepte bereits für die Feiertage vor und musste diese an diesem Tag einfach nur noch starten. Das kann Cookit bisher nicht. Dort wähle ich manuell jedes Rezept aus oder starte es über die Home Connect App, wenn der Cookit angeschaltet ist.

Die große Anzahl an Rezepten und das Anlegen der Rezeptlisten sehe ich auch als Vorteil an. Die Auswahl ist hier noch größer. Dennoch kommen auch bei Cookit regelmäßig neue Rezepte dazu. Die Küchenmaschine von Bosch ist viel jünger und hat damit noch viel Potenzial, auch auf diesem Gebiet besser zu werden.

Nachteile von Bosch Cookit

Mir fehlt eigentlich nur die Funktion, Rezepte planen zu können. In der Thermomix-App „Cookidoo“ konnte ich entspannt in meinen Listen suchen und Rezepte auf verschiedene Tage legen. Beim Cookit kann ich von der App aus nur Rezepte herunterladen und diese entweder direkt starten oder später manuell auf dem Gerät suchen.

Das finde ich nicht besonders gut umgesetzt. Eh ich ein Rezept gefunden habe, vergeht einige Zeit. Doch die App will ich auch nicht immer erst öffnen.

Ich bin noch nicht sicher, ob es ein Nachteil ist, oder einfach idiotensicher: Es gibt mehr Schritte in den Rezepten. Der Grund dafür ist natürlich auch, dass das Zubehör mitunter häufiger gewechselt werden muss. Dafür wird das Ergebnis auch schöner und leckerer.

Vorteile von Bosch Cookit

Der Kaufgrund für uns war: Ich bekomme unsere ganze Familie satt. Der Cookit kann viele Gerichte in größeren Mengen kochen. Ja, auch unser Milchreis reicht nun auch für einen Nachschlag.

Obwohl der Cookit billiger ist und meiner Meinung nach hübscher, bietet er auch die besseren Ergebnisse. Das mag beim Teig rühren nicht weiter auffallen, beim Risotto ist es jedoch ein Unterschied, wie die Konsistenz ist.

Das ganze Gerät ist moderner gestaltet und es gibt auch Grafiken dazu, welches Zubehör ich einsetzen muss.

Auch ohne Software-Beschränkung (siehe Abo-Modell beim Thermomix) kann der Cookit heiß anbraten. Geschmacklich macht es eben einen Unterschied, wie Fleisch zubereitet wird.

Fazit: Was ist besser, Thermomix oder Cookit?

Im Test Cookit gegen Thermomix gewinnt für uns als Großfamilie der Cookit. Wenn ich auch die Rezeptplanung vermisse, so genieße ich den besseren Geschmack unserer bisher getesteten Rezepte.

Zudem finde ich es von Bosch kundenfreundlich, auf ein Abo wie beim Thermomix aktuell zu verzichten. Ich will bei diesem Preis von 1300 € doch nicht noch jährlich ein Abo zahlen. Selbst von 48 € nicht viel klingen, das summiert sich.

Für unsere Familie ist nach dem ausgiebigen Test von Cookit und Thermomix auf jeden Fall der Cookit der Testsieger. Das Gemüse wird feiner geschnitten und sogar Salat kann ich damit machen.

Es kommt natürlich immer darauf an, wie man die Küchenmaschine verwenden möchte. Wer gerne tausende Rezepte ausprobieren mag, der könnte sich vielleicht für den Thermomix entscheiden. Wir bleiben beim Cookit und bekommen begeisterte Nachrichten von meiner Mama. Sie hat nämlich nun unseren Thermomix und ist super zufrieden – kocht aber auch nur für zwei Leute.

Dir gefällt der Beitrag? Merk ihn dir gerne auf Pinterest. :)