Werbung

Auf meiner Kooperationsseite habe ich seit ein paar Monaten Angaben zu meinen Zugriffsstatistiken auf meinem Blog, demografische Daten zu meinen Lesern und deren Interessen veröffentlicht. So können Unternehmen gleich feststellen, ob mein Blog für eine mögliche Kooperation in Frage kommt, oder die Zielgruppe nicht passt. Das ist der ausschlaggebende Punkt für jede Zusammenarbeit, bzw. sollte es sein. Was bringt einem Stileinlagen-Hersteller eine große Reichweite, wenn nur kinderlose Männer meinen Blog lesen? Wie ihr die Zahlen ganz einfach mit Google Analytics ermittelt, zeige ich euch in diesem Blogpost.

Traffic in Google Analytics ermitteln

Am Anfang passierte es mir oft, dass ich mir Daten ansah, die aber gar nicht im aktuellen Zeitraum vorlagen. Heißt, ich vergaß, den richtigen Zeitraum auszuwählen. Das macht man oben rechts, direkt unter der Wahl des Accounts.

Tipp: Möchte man einen ganzen Monat betrachten, reicht der Klick auf bspw. “Juli 2015” und der gesamte Zeitraum ist automatisch ausgewählt.

datum-einstellen-mamaskind

Das richtige Datum einstellen

content-alle-seiten-mamaskindFür die Jahresübersicht über meinen Traffic wähle ich den Zeitraum vom 1. Januar bis zum Monatsende, hier 31.08.2015, und springe dann in die linke Sidebar. Dort wähle ich Verhalten >> Website-Content >> Alle Seiten und stelle die grafische Ansicht darüber auf Monat um. Dann erhalte ich einen tollen Überblick der Beiträge, die in diesem Zeitraum am häufigsten geklickt wurden. Die Tabelle dürfte in den meisten Fällen mit einem Slash / angeführt werden, der für die Startseite steht. Ihr seht unter dem Diagramm, welche Beiträge die meisten Besucher angelockt haben und wisst, worüber ihr zukünftig vertieft schreiben könnt.

Das Diagramm zeigt dann bestenfalls steigende Zugriffe:

Werbung

zugriffszahlen-mama-blog-mamaskind

Zugriffszahlen Januar – August 2015

Wenn keine Steigung zu sehen ist, denkt bitte auch an saisonale Schwankungen (Urlaub!), Sommer, Weihnachten etc. Vielleicht habt ihr auch weniger geschrieben, als im Monat zuvor? Oder ein Beitrag wurde so super geteilt, dass dieser die anderen Monate alt aussehen lässt? Es gibt viele Gründe, lasst den Kopf nicht hängen und macht einfach weiter. :)

Woher kommen die vielen Leser eigentlich?

channels-analytics-mamaskindIhr schreibt Blogbeiträge, teilt sie in den Social Networks und werdet von anderen Bloggern auf deren Blogs verlinkt. Bei denen, die Google AdWords-Werbung schalten, erscheint ein weiterer Channel: paid. Da ich auf guten Content, Sharing und solides SEO setze, spare ich mir das Geld für AdWords. Das dürfte eher für Firmen und Selbstständige interessant sein. Den Tab erreicht ihr über Akquisition >> Alle Zugriffe >> Channels.

Organic Search (Leser, die über eine Suchanfrage von Google, Bing etc. kommen), macht bei mir den größten Teil aus. Das könnte bei viel jüngeren Blogs noch anders aussehen. Direct traffic kommt u. a. durch direkte Eingaben des Blogs zu Stande. Referral visits entstehen z. B. durch Verlinkungen, RSS-Reader und die Google-Bildersuche. Social erklärt sich wohl von selbst. Zusätzlich zu Twitter, Facebook und Google+ sind da aber auch Quellen wie paper.li, Blogger, WordPress und Disqus enthalten. Die Zahlen trage ich direkt in mein Mediakit meines Blogs bzw. auf die Kooperationsseite ein.

Neue und wiederkehrende Besucher

neu-wiederkehrend-prozent-mamaskindInteressant zu wissen ist auch, wie viele Leser wiederkommen oder gar Eintagsfliegen sind. Ich möchte mit meinem Blog Geschichten erzählen, Einblicke schaffen, Dialoge ermöglichen und Leute teilnehmen lassen. Dafür möchte ich natürlich eine feste Leserschaft aufbauen.

Den Tab findet ihr unter Zielgruppe >> Verhalten >> Neu und wiederkehrend. Bei mir sind 2/3 neue Besucher und 1/3 neu. Ist das gut? Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Werbung

Demografische Merkmale

demografie-geschlecht-mamaskind

Demografische Daten in Google Analytics

Wenn ihr diesen Bereich noch nicht freigeschaltet habt, müsst ihr eure Berichte zuerst für demografische Werte aktivieren. Das geht recht schnell, wird nach etwa 24 h aktiviert und erlaubt tieferen Einblick in eure Leserschaft: welches Geschlecht haben sie, wie alt sind sie und welche Interessen haben sie? Im Tab unter Zielgruppe >> Demografische Merkmale >> Geschlecht bzw. Alter findet ihr das heraus. Im oberen Bild seht ihr, was man vermutlich schon ahnt: der Großteil meiner Leser ist weiblich. Das ist bei meinen Themen auch nicht verwunderlich.

alter-analytics-mamaskindInformativ ist auch der Blick in die Altersübersicht. Hier gibt es für mich keine Überraschungen: Die meisten Leserinnen sind zwischen 25 und 34 Jahren alt, gefolgt von der Altersgruppe 35 – 44 Jahre. Die jungen Hüpfer und die Generation meiner Eltern und Omas besucht mamaskind.de eher in geringer Anzahl.

Auch diese Werte trage ich auf meiner Kooperationsseite ein, die mit den gesammelten Daten nun einen guten Überblick über meine Zielgruppe bietet. Eine nette Spielerei sind noch die Affinitätskategorien der User, die Google netterweise anzeigt.

 

Affinitätskategorien – was mögen meine Leser?

interessen-analytics-mamaskindVia Zielgruppe >> Interessen >> Affinitätskategorien landet man in der Übersicht, über die potenziellen Interessen der Leser. Nicht weiter verwunderlich steht die Familie im Vordergrund. Meine Leser mögen laut Google auch Kochen, Lesen, Wohnungseinrichtung, Shopping und Reisen.

Wenn man weiß, was sie gerne mögen, könnte man doch daraufhin auch die Themen des Blogs steuern? Verrückte Idee, könnte funktionieren. ;)

Zusammenfassung

Das ist natürlich nur eine sehr allgemeine Einführung in das Thema Monitoring mit Google Analytics und Tracking für das Mediakit. Sehr wichtig finde ich die Übersicht des Website-Contents. Wenn ihr also keine Idee habt, worüber ihr heute schreiben könnt, schaut doch mal dort hinein und lasst euch inspirieren. Dein Beitrag über Babyernährung lief gut? Dann möchten deine Leserinnen vielleicht Tipps zu Babys Essverhalten, einen Beikostplan, zum Essen am Familientisch etc. Schreibe über Themen, die dich und deine Leser interessieren! Dann steigen auch deine Zahlen irgendwann. Das kann dauern, Qualität zahlt sich jedoch am Ende aus.

Weitere spannende SEO-Beiträge: