Wer mit der Suchmaschinenoptimierung anfangen will, ist häufig überfordert – wo soll man anfangen, wenn man die Grundlagen noch nicht kennt?

Bisherige SEO-Artikel auf mamaskind.de

Meine Einsteiger-Reihe für SEO-Neulinge könnt ihr unter den folgenden Links finden:

SEO für Blogger - meine Empfehlungen, Links- und Buch-Tipps für alle, die Suchmaschinenoptimierung lernen wollen | SEO lernen & verstehen - So baust du dir organischen Traffic für deinen Blog auf | Mehr Infos auf Mamaskind.de

SEO für Blogger – meine Empfehlungen, Links- und Buch-Tipps für alle, die Suchmaschinenoptimierung lernen wollen

Bücher für SEO-Anfänger

  1. Suchmaschinen-Optimierung – das umfassende Handbuch (Amazon-Werbelink)
  2. Google-Analytics – Handbuch inkl. AdSense, AdWords (Amazon-Werbelink)
  3. SEO mit Google Search Console (Amazon-Werbelink)
  4. SEO – Strategie, Taktik und Technik (Rezension)
  5. SEO – Die neuen Regeln (Rezension)
  6. Suchradar (kostenlose Zeitschrift)
  7. Website Boosting Zeitschrift

Sehr gut geholfen hat mir das Buch Website Boosting. Allerdings ist das Buch von 2008, daher empfehle ich aktuell eher Nr. 1: Suchmaschinenoptimierung – das umfassende Handbuch. Mittlerweile gibt es eine Zeitschrift von Website Boosting (6), die alle zwei Monate erscheint. Das Abo lohnt sich für mich sehr. Sie ist Einsteiger-freundlich geschrieben, doch auch Fortgeschrittene können sich dort Tipps abholen. Ich notiere mir jedenfalls jedes Mal neue Tools und Ideen, die ich ausprobieren möchte.

Sehr gut finde ich bisher das Buch Google Analytics (2). Damit sollten Einsteiger als auch Fortgeschritte gut arbeiten können. Ich wurde gut in die Nutzung des Tools Analytics eingeführt und bin gespannt auf die tiefergehenden Möglichkeiten. Es ist so vieles möglich – der Normalanwender kennt die Funktionen sicher noch nicht.

Mit den beiden Büchern erhält man einen sehr gutem Einstieg in das Thema Suchmaschinenoptimierung für Blogger. Mit dem Buch SEO für Google Search Console (3) bekommt man Tipps, wie man mit kostenlosen Tools SEO machen kann. Gerade für kleine Blogger ohne Budget für SEO-Tools (die gerne mal 300 € kosten) ist das eine gute Idee.

Das sind die beiden Bücher, die ich uneingeschränkt empfehlen kann. Natürlich muss man bei Gedrucktem immer im Hinterkopf behalten, dass sich Dinge und Funktionen geändert haben können. Daher ist es unerlässlich, sich auch mit aktuelleren SEO-Blogs und Foren auseinander zu setzen.

Es gibt tatsächlich Elternblogger, die sich ebenfalls mit Online Marketing beschäftigen. Auf Rubbelbatz werden Elternblogs durch die SEO-Brille betrachtet. Indro schreibt zudem über Unternehmen und Blog-Kooperationen. Marsha gibt Tipps aus PR-Sicht und schreibt über Kooperationen mit Agenturen und das Media Kit. Unbedingt lesen!

Schulungsmaterial und Videos

Auch wer nicht den offiziellen IQ-Analytics-Test – ein Kurs mit Zertifikat mit 18 monatiger Gültigkeit – absolvieren möchte, sollte dringend die Videos (1) und Schulungsmaterialien (2) anschauen. Für ein tiefergehendes Verständnis sehr hilfreich. Den Kurs habe ich nicht abgeschlossen, dafür aber die Materialien durchgearbeitet.

Wer sich dann sicher fühlt, sollte den inoffiziellen Google Analytics Test (3) starten. Sehr taffe Fragen, die zeigen, wo man Nachholbedarf hat. Mit meiner SEO-Kollegin hatte ich teilweise echt zu kämpfen. Die tolle Übersicht für fortgeschrittene Suchmaschinenoptimierung (4) erklärt grafisch aufgehübscht die wichtigsten Punkte wie Crawling like a bot, Behebung von Duplicate Content etc. Fehlen dürfen nicht die offiziellen Ratschläge von Google (5), in denen Webmaster auf den rechten Weg gebracht werden sollen. Don’t be evil!

  1. Digital Analytics Fundamentals – Videos
  2. Schulungsmateralien von Google – IQ Test
  3. Google Analytics Test
  4. The Advanced Guide to SEO
  5. Richtlinien für Webmaster

Gute SEO-Blogs und Foren

Es gibt unzählige SEO-Blogs und Websites. Welche geeignet sind, stellt sich erst beim Lesen heraus, da jeder auch einen anderen Fokus hat. Wenn dir eine Website nicht gefällt, liest du eben die nächste. Die Grundlagen-Tipps finde ich hingegen für jeden sehr hilfreich, wenn man auch die Tipps, die von Google kommen, hinterfragen muss. SEO ist stets mit ein wenig Zauberei verbunden und Google wird uns den Weg nicht leicht machen. Die Intention von Google ist es, die wertvollste Seite auf Position 1 zu zeigen, nicht die, mit dem besten SEO. SEO Manager sehen das natürlich anders (obwohl Content, Usability und Nutzen selbstverständlich vorhanden sein müssen!).

Für die SEO-Grundlagen:

  1. SEO united Tutorial
  2. Abakus Grundlagen
  3. The Beginner’s Guide to SEO
  4. The Beginner’s Guide to Google Analytics
  5. Einführung in SEO von Google
  6. Linkbuilding – für Fortgeschrittene auf MOZ

IFTTT & Pocket – eine gute Kombi

Ich habe mir ein paar gute Blogs via ifttt.com und RSS so eingerichtet, dass sie in meiner Pocket-App landen, die ich täglich durcharbeite. Oft reicht es nicht, die Beiträge nur zu lesen. Vielmehr muss ich die Beispiele selbst mit Google Analytics durchklicken, um das umfangreiche Tool zu meistern.

Dafür braucht man einen Account bei Pocket und ifttt.com, sucht die RSS-URL des Blogs raus und erstellt ein Rezept: “Wenn ein neuer Beitrag per RSS erscheint, lade diesen in die Pocket-Liste”. Ich schaue jeden Tag in meinen Pocket-Reader, sonst würde es zu viele Beiträge geben. Sollte es Themen geben, die mich nicht interessieren, markiere ich diese sofort als gelesen und widme mich dem nächsten. Automatisierung ist in der Suchmaschinenoptimierung sehr wichtig – auch bei der Weiterbildung!

ifttt-seo-mamaskind

 

In meiner Pocket-Liste (RSS-Feeds):

  1. SEO united Megafeed (Sammlung)
  2. SEO Trainee
  3. TagSEOBlog
  4. moz Blog
  5. GA Blog
  6. Online Behavior
  7. Web Analytics World
  8. Online Metrics 
  9. Analytics Talk

SEO-Foren, die ich ab und an besuche:

  1. Abakus SEO-Forum
  2. Google Webmaster Hilfe-Forum

Die beste Übung ist jedoch: selbst machen! Ich lese häufig Fallbeispiele, schaue mir an, was der SEO getestet hat und implementiere das teilweise auch auf meinem Blog (oder anderen Domains). Bestenfalls hat man mehrere Seiten, auf denen man verschiedene Strategien umsetzen kann.

Na dann, bildet euch weiter und stellt Fragen! Durch Probleme lernt man.