Werbung

Früher war alles anders: Man klingelte an der Haustür des Freundes um zu fragen, ob er Zeit hätte, denn es gab kein WhatsApp. Kinder kannten keinen GameBoy, PSP, iPhone oder iPad. Bestenfalls durften sie das Sandmännchen sehen, wenn überhaupt ein Fernseher vorhanden war. Auch Pampers, bzw. Einwegwindeln gab es noch nicht, das Stichwort lautet Baumwollwindeln und Gummihöschen. Unvorstellbar, jedes von den geschilderten Dingen.

Technik hält Einzug ins Kinderzimmer

Während ich wuchs, erhielt ich mit Mauerfall nicht nur unbegrenzten Zugang zu Bananen (haha), sondern auch Einblick in die Welt der Technik. Mit meinem Papi als Urgestein der Technikbegeisterten fing das auch früh an: Ich lernte die Farben anhand von Transistoren kennen. Vielleicht rührt da auch mein (kleines) Interesse an Elektrotechnik. Auch der PC erhielt früh Einzug in unseren Haushalt und ich war glücklich als ich grüne Buchstaben auf schwarzen Grund tippen durfte. Später folgte Memory und das großartige DOS-Spiel Magic Maze. Zum Zocken bin ich folglich in jungen Jahren gekommen und bis heute geblieben.

Loki - Katze

Hasbro? Nein, Loki!

Furby – der Start meiner Kuscheltiertechnik

Viel später folgten dann weitere technische Geräte: GameBoy, SNES (diese durfte ich mir erst später und auch nur von meinem Taschengeld kaufen) und 1998 auch der Furby. Dabei handelt es sich um ein Kuscheltier, das mit ein wenig Technik versehen wurde um Essen, Reden, Tanzen und Singen zu simulieren. Über Infrarot konnte dieser sogar mit dem Furby meiner Freundin “kommunizieren” und lernen. Ich bin quasi ein Fan der ersten Generation. Den Furby von 2005 liebt mein Sohn heute noch. Immer mal wieder holt er das quasselnde Wollknäul aus dem Schrank und bespielt ihn. Dennoch gut, dass ich ihn mit dem Sprachbefehl “Hallo Furby, schlafe ein!” zum Schweigen bringen kann…

Hasbro Cuddles – ein Baby-Affe zum Verlieben

Neu auf dem Kuscheltier- und Technikmarkt sind die Hasbro Cuddles aus der FurReal Friends Reihe (davon gibt es auch diese süße, flauschige Katze!). Dabei handelt es sich um einen Baby-Affen, der Geräusche macht und mit Mimik reagiert. Affentypisch mag das Kuscheltier Toben, gekitzelt, gekuschelt und gefüttert und natürlich auch in den Schlaf begleitet werden. Insgesamt also ein interaktiver Kuscheltier-Spaß für liebende Puppenmamas und -papas. Der nächste Geburtstag kommt bestimmt…