Werbung

Nachdem ich letztes Jahr bereits Cewe testete, darf ich nun auch Pixum testen. Gefreut hat mich, dass es auch von Pixum eine Mac-Version gibt. Die Oberfläche der Programm-Startseite sieht sehr einladend aus: helle Farben und alle Produkte werden übersichtlich dargestellt.

Fotobuch-Test Pixum auf mamaskind.de

Ziel – ein Fotobuch

Neben Fotobüchern gibt es bei Pixum auch Karten und Kalender. Gut fände ich eine Erweiterung um Fotogeschenke in der Produktpalette, die bestimmt noch unter den Weihnachtsbaum gepasst hätten. Ich entschied mich also für ein A4-Fotobuch in matt, das einen Hardcover-Einband haben sollte. Ein wenig verwirrt hat mich, dass ich den Einband erst nach der Auswahl der Bilder wählen konnte, das aber mit ein wenig Einarbeitung kein Problem darstellt.

Wie auch bei anderen Fotoprogrammen, muss ich auch hier eine Vorauswahl aus iPhoto treffen und diese in einem separaten Ordner ablegen. Erst dann kann ich auf meine Fotos zugreifen, die ins Fotobuch kommen sollen, das Leid der iPhoto-User ;-)

Nach dem einfachen Import entschied ich mich für ein vorgefertigtes Design und die automatische Verteilung der Bilder nach Datum. Somit entfiel die Fummelarbeit für mich. Auch das hat gut geklappt und ich konnte mich dem Hintergrund und den kleinen Textergänzungen widmen. Insgesamt fiel mir das Erstellen sehr leicht und ging nach der Fotowahl auch sehr zügig und leicht von der Hand. Mit der Software dürften auch Einsteiger sehr leicht zurechtkommen.

Jetzt bin ich gespannt auf das Ergebnis und natürlich auf die Gesichter der zu Beschenkenden…

Werbung