Werbung

Sechs Jahre war ich nur Jungs-Mama. Sechs Jahre, in denen ich mich manchmal fragte, ob wirklich alle Jungs so wild sind und sich mit Schwertern verhauen – kann man das nicht abstellen? Wild, lebhaft, abenteuerlustig, wettkämpferisch: sind so tatsächlich alle Jungs? Nicht alle, aber viele. Heidemarie Brosche zeigt in ihrem Buch Jungs-Mamas, worauf sich Mamas von Söhnen gefasst machen können – auf eine sehr liebevolle und zugewandte Weise.

Das Buch wie auch die beiden Gewinnspielexemplare werden vom Kösel-Verlag unbezahlt zur Verfügung gestellt. Mit * markierte Links sind Werbelinks.

Reaktionen: wenn noch ein Junge geboren wird

Elternratgeber Jungs-Mamas - oder eher ein Mamaratgeber? - Mehr Infos und die Rezension zum Buch auf Mamaskind.de
Elternratgeber Jungs-Mamas – oder eher ein Mamaratgeber?

Heidemarie Brosche beschreibt die Reaktionen des Umfelds in ihrem Buch Jungs-Mamas sehr treffend: manchen Frauen wird mit Spott oder Mitleid begegnet, wenn sie erwähnen, einen weiteren Jungen zu bekommen. (S. 18/19). Doch auch Neid ist bei einigen Frauen ein Thema, was vielleicht nicht viele öffentlich zugeben wollen. Neid darauf, dass die Freundin ein Mädchen bekommt, das man sich so sehr gewünscht hat. Doch warum eigentlich?

Im gesamten Buch kommen weitere Mamas von Söhnen zu Wort, die verschiedene Situationen subjektiv beschreiben. Hier kann ich mir Meinungen anhören, mit denen ich nicht immer mitgehe, doch diese vielfältigen Frauen zu hören, macht Mut, Rückversicherung.

Sei eine authentische Jungs-Mama

Wie passend, dass genau das die Autorin schreibt:

Werbung

„Ich kann als Jungs-Mutter nur die sein, die ich ohnehin bin.“

Jungs-Mamas, Heidemarie Brosche, S.36

Authentisch. Ich finde mich wieder in ihren Worten, finde toll, was sie über den Umgang mit Jungs schreibt, wie sie verschiedene Situationen handhabt. Auch der Blick zurück gefällt mir: wie die Autorin über die Kleinkind- und Schulkindzeit sinniert und wie diese heute beurteilt.

Sehr erfrischend sind auch die Zitate ihrer erwachsenen Söhne, die über ihre Sicht auf ihre Kindheit mit ihrer Mama erzählen.

Jungs brauchen männliche Vorbilder

Jungs wollen Action und stoßen auf den Alltag, schreibt die Autorin weiter. Wir sollten unseren Söhnen einen „jungsmäßigen Alltag“ bescheren (S. 40/41), stillsitzen gehört nicht dazu. Das Problem ist: sie haben bereits zu wenig männliche Vorbilder in der Kita und Grundschule.

Alle sind verschieden!

Sie beschreibt Jungs als diejenigen, die meist Spätentwickler sind – auch wenn es generell Unterschiede zwischen Kindern gibt: Menschen sind einzigartig. Laut Heidemarie Brosche gibt es nicht die Jungs, die alle Rabauken sind, einige sind sicher auch sensibel. (S. 51/52)

Rezension: Jungs-Mamas von Heidemarie Brosche im Kösel-Verlag - Mehr Infos und Tipps zum Ratgeber auf Mamaskind.de
Rezension: Jungs-Mamas von Heidemarie Brosche im Kösel-Verlag

Was auf Jungs-Mamas zukommt

Im Verlauf ihres Buches schreibt die Autorin u. a. über Platzwunden, grobmotorische Eigenschaften, Fußball-Söhne, Abenteuer, Kämpfe & Wettbewerbe und zeigt auf, wie das Leben mit Söhnen sein kann. Dabei will sie keine Angst schüren, im Gegenteil: sie äußert nach jedem Kapitel hilfreiche Gedanken als Zusammenfassung.

Werbung

Und tatsächlich helfen mir diese Worte als Gedankenstütze:

„Gegenstände sind nicht wichtiger als meine Söhne.“ ; „Shit happens“

Heidemarie Brosche über kaputte Einrichtungsgegenstände, S. 63

Kämpfende und coole Jungs

Und tatsächlich wurmte es mich als frische Jungsmama, wenn mein Kita-Kind mit Waffen (!) kämpfte. Zum Glück hatten wir eine coole Kita-Leiterin, die sagte: wenn sie keine Waffen haben, nehmen sie andere Dinge als solche.

Wahrhaftig ist auch die Autorin dieser Meinung: Verbote bringen nichts!

Einige Jahre später habe ich einen vollkommen veränderten Sohn, der noch immer gerne kämpft – mit nun erlaubten Spielzeugwaffen – dafür aber zum Obercoolen mutiert, wenn seine Freunde in der Nähe sind.

Heidemarie gibt den wertvollen Hinweis: die Freunde des Sohnes kann man sich nicht aussuchen. Manchmal hilft nur das Aushalten und das gemeinsame Begleiten. Entweder bleiben die Freunde (dann aus gutem Grund) oder die Freundschaft verfliegt von allein. S. 75

Medien & Games

Wie bei jedem Elternratgeber kann man sich die Aspekte herausgreifen, die persönlich relevant sind. So konnte die Autorin nie verstehen, was ihre Söhne an PC & Konsolen-Spielen fanden, ich hingegen liebe sie – obwohl ich eine Frau bin. Dennoch schaffte sie es, ihre Söhne zu begleiten. Einer ihrer Söhne bedankte sich im Nachhinein sogar dafür, dass sie nicht alles durchgehen ließ – er wäre von allein nicht von den Spielen losgekommen. S. 81

Jungs-Mamas haben ähnliche Gedanken & Sorgen

Sie empfiehlt weiter, echtes Interesse zu zeigen, in Beziehung zu den Söhnen zu bleiben und ehrlich zu sein. S. 147 Man sollte zudem zeigen, dass man mit dem Partner nicht immer einer Meinung ist. Das gehört ebenfalls dazu:

„Ich ziehe der Konsequenz der Klarheit vor.“

Jungs-Mamas, S. 147
Tipp für Jungs-Mamas: das gleichnamige Buch von Heidemarie Brosche - Mehr Infos auf Mamaskind.de
Tipp für Jungs-Mamas: das gleichnamige Buch von Heidemarie Brosche

Bindung zu den erwachsenen Söhnen

Die Ratgeber-Autorin geht noch weiter und katapultiert die Leser in das spätere Leben, wenn die Söhne erwachsen werden. Vielleicht ist es wirklich so, dass die Söhne dann eher bei den Herkunftsfamilien ihrer Partnerinnen zu Besuch sind. Ein Punkt, der mich sehr graut.

Doch diesen Aspekt spricht sie sofort an und regt zum Nachdenken an: In Zeiten von WhatsApp ist das Kontakt halten kein großes Problem mehr. Selbst wenn die Söhne mehr bei der Schwiegerfamilie sind: Quantität geht nicht vor Quantität.

Tatsächlich ist das in unserer Familie bereits so: Wir haben einen großen Chat mit meinen Eltern, meinen Schwiegereltern und den Großeltern sowie einer Schwester meines Mannes. Wir schicken nahezu täglich Bilder unserer Kinder. Warum habe ich dann Angst, dass wir uns später nicht so oft sprechen?

Werbung

Über die Beziehung zu meinen (vielleicht) künftigen Schwiegertöchtern machte ich mir noch keine Gedanken. Dafür sind meine Söhne zu klein. Und doch finde ich die Einstellung der Autorin wundervoll:

Keine Lager bilden, nicht vergleichen, keine Intrigen spinnen, niemanden schlecht machen. (S. 183)

Jungs-Mamas, S. 183

Das klingt alles sehr einleuchtend und doch ist das im Alltag nicht in jeder Familie Usus.

Rezension: Jungs-Mamas. Welche Sorgen Jungsmütter haben und wie sie gut mit ihren Söhne auskommen. - Mehr Infos und Tipps auf Mamaskind.de
Rezension: Jungs-Mamas. Welche Sorgen Jungsmütter haben und wie sie gut mit ihren Söhne auskommen.

Fazit zum Buch Jungs-Mamas

Heidemarie Brosche hat wirklich ein zauberhaftes Buch, einen Ratgeber für Jungs-Mamas geschrieben. Und tatsächlich denke ich, dass es gerade für Mamas geeignet ist, die sich Sorgen machen, ihren Söhnen nicht gerecht zu werden. Es sind tolle Ideen und hilfreiche Gedanken einer dreifachen Mama mit viel Erfahrung. Man merkt, dass sie bereits erwachsene Söhne hat und mit Abstand auf viele Situationen blicken kann. Dass sie zudem Lehrerin ist, half ihr sicher bei ihren Beobachtungen.

Nur eine kleine Sache hätte ich besser gefunden: Wären mehr Mütter meiner Generation befragt worden. So sind es z. B. beim Thema Mutter-Sohn-Beziehung vier Mütter im Alter von 39, zweimal 51, 57 und 67, die ihre Meinungen darlegen. Alle sind weitaus älter als ich und mit ihren Ansichten gehe nicht immer konform – mit denen der Autorin (Jahrgang dazwischen) allerdings schon.

Manche Zitate der Mütter klingen für mich schon sehr nach Wehmut und Sehnsucht, keine Tochter bekommen zu haben. Was sie sagen, nehme ich nicht immer ab, es klingt nach Schönrederei.

„Ich muss keine „rosa“ Sachen kaufen und zum Reitunterricht fahren. (…) Und man kommt viel an die Luft.“

Kathrin, S. 196 in Jungs-Mamas

Die 12 größten Pluspunkte des Lebens als Jungs-Mama

Und doch gehe ich mit der Autorin und den meisten ihrer angesprochenen Punkte mit: Söhne sind toll, man kann alles schaffen, man hat immer Spielkameraden im Haus, streitet nicht ums Fernsehprogramm (nur noch ob Lego Ninjago oder Trolljäger…). Dazu noch einiges mehr. Das Lesen lohnt sich, ich hatte einige Aha-Effekte!

Jungs sind Jungs. Wild, abenteuerlustig und wunderbar.

Mehr zum Buch Jungs-Mamas

Beendet: Verlosung: 2x Jungs-Mamas

Du bist Jungs-Mama und möchtest gerne ein Exemplar gewinnen? Verrate mir hier und / oder auf Facebook, was dich am Mamasein am meisten fordert.

Nach dem 21.07.2019 wird aus allen Kommentaren ausgelost. Die Gewinner werden hier und auf Facebook veröffentlicht.

Edit 27.07.2019: Gewonnen haben Katrin Epheser und Janine Nadine Weiß (Facebook).