Heutzutage wird alles – Produkte, Urlaube, Restaurants und so weiter – bewertet und mit Kommentaren und Sternen versehen. Was passiert wohl, wenn ein „professioneller“ Kommentierer (ja, diesen Beruf gibt es offenbar) mit einem Kind zusammenlebt? Richtig, früher oder später kann er der Versuchung nicht widerstehen und schreibt über seine Erfahrungen ein Review. Und da es im Internet ALLES gibt, ist genau das passiert und soll Euch hier nicht vorenthalten werden:

Ich schreibe hier eine Rezension für das Produkt Kind™. Wir haben mittlerweile einige Erfahrung damit gesammelt – immerhin besitzen wir zwei – ein 2006er „Junge“ und ein 2010er „Mädchen“, beide in der höhermotorisierten „GTI“-Variante. Hier nun also meine Gedanken zu diesem Produkt.

Produkttest, Modell Kind

Produkttest, Modell Kind

 

Bestellung und Lieferung

Der Bestellvorgang ist an sich eine sehr angenehme Angelegenheit, allerdings scheint der Hersteller ein wenig überlastet, denn ab und zu scheint es länger zu dauern, bis die Bestellung auch wirklich entgegengenommen wird. Am Bestellvorgang müssen beide „Eltern“ (so werden die Kunden im Herstellerjargon genannt) mitwirken – eine hübsche Idee, die gleich auf später vorbereitet. Kosten fallen zunächst nur für Zubehör und Lieferung an, später kann sich – je nach gewünschter Endausstattung – jedoch noch eine weitaus größere Rechnung ergeben – Achtung: Kostenfalle!

Die Lieferfrist ist ein ziemlicher Hammer – sie liegt in den meisten Fällen bei 9 Monaten!!! Ausführung („Junge“ oder „Mädchen“) und etwaige Sonderausstattung (mehr Speicherkapazität, schnellere CPU, höhere Motorisierung) lassen sich NICHT vorab wählen, hier ist man dem Hersteller ausgeliefert. Wir haben an sich unsere Wunschprodukte bekommen, da hatten wir wohl Glück. Der Liefervorgang ist nochmal eine komplizierte Angelegenheit. Die Lieferung erfolgt in einem unangekündigten mehrstündigen Prozedere. Ist aber erstmal alles überstanden, ist man glücklicher Besitzer eines nagelneuen Kind™.

Aufmachung und Ausstattung

Das Kind™ kommt ohne Verpackung – ein toller Zug des Herstellers, hier wird die Umwelt geschont. Unsere waren allerdings beide bei der Lieferung noch mit Produktionsrückständen bedeckt und mussten erstmal gründlich gereinigt werden. Hier sollte der Hersteller bei der Endkontrolle ein wenig mehr Sorgfalt walten lassen. Die Oberfläche des Produktes ist sehr weich und samtig. Fingerabdrücke sind zwar nicht zu sehen, allerdings wird alles schnell schmutzig und sollte mindestens einmal pro Woche gründlich gereinigt werden. Dazu kann hauptsächlich Wasser und eine milde Seife genutzt werden. In schlimmen Fällen kann eine Bürste eingesetzt werden. Ein Kind™ ist im Großen und Ganzen wasserdicht, längere Bäder und komplettes Untertauchen verträgt es jedoch nicht so gut. In den Foren wird auch von hydrophoben Modellen erzählt – aber das halte ich für eine Legende.

Die Farbgebung entspricht in den meisten Fällen der Hautfarbe der Eltern. Keine Ahnung, wie der Hersteller das ohne Fotos fertigbringt, aber es ist genial! Das Kind™ ist dadurch nämlich ein stets passendes modisches Accessoire – entsprechende Pflege vorausgesetzt. Die allgemeine Anmutung ist eher rustikal denn edel und mit seinen Armen, Beinen und diversen Körperöffnungen sicher nichts für Minimalisten. Da sind wir auch schon bei der Ausstattung.

Ein Kind wird grundsätzlich mit jeweils zwei nicht wechselbaren Armen und Beinen, sowie einem Kopf geliefert. Installiert ist nur das Basisbetriebssystem mit den nötigsten Funktionen – aber dazu später mehr. Zubehör gibt es direkt vom Hersteller keines, der Markt ist allerdings voll von Drittanbietern, die eine unüberschaubare Menge an Produkten verkaufen. Nicht alles ist kompatibel, hier ist Vorsicht angesagt, insbesondere bei der Farbwahl. Wird das Kind™ nämlich größer, bevorzugt es, meist geschlechtsabhängig eine bestimmte Farbe und quittiert andersfarbiges Zubehör mit lauten Alarmtönen. Eine Bedienungsanleitung wird ebenfalls nicht mitgeliefert, man ist ganz auf sich gestellt. Im Internet existieren diverse Plattformen zum Erfahrungsaustausch, die zum Teil wertvolle Tipps liefern können.

kind-testbericht-mamaskind

Neugierige Wesen, diese Kinder.

Benutzung, Wartung und Pflege

Machen wir uns nichts vor – ein Kind™ ist SEHR wartungsintensiv. Anfangs ist die Kapazität des Energiespeichers noch extrem gering, teilweise muss zu nachtschlafender Zeit nachgeladen werden. Ohnehin leidet der Schlaf anfänglich enorm, denn das Kind™ muss noch auf einen ordentlichen Tag-Nacht-Rythmus getunt werden. Andere Wartungsaufgaben umfassen die schon angesprochene Reinigung (mit der Zeit übernimmt das Kind™ diese von selbst!) und das Anlernen der wichtigsten Funktionen. Letzteres ist eine sehr zeitraubende Tätigkeit, denn der Erfolg stellt sich oft erst nach vielen Versuchen ein. Oft liegt das an der geringen Speicherkapazität und der anfänglichen fehlenden Kommunikationsroutinen. Diese werden erst nach ungefähr einem Jahr nachinstalliert.

Allerdings ist die Firmware gerade im Bereich Kommunikation noch sehr fehlerbehaftet. So werden häufig Kommandos nicht verstanden und fehlerhaft oder gar nicht ausgeführt. Hier ist dringend Nachbesserung des Herstellers gefordert, der sich jedoch allgemein sehr bedeckt hält. Die Benutzung des Produktes erfolgt stimmgesteuert, es gibt allerdings auch die Möglichkeit, seinen Kommandos durch haptische Interaktion Nachdruck zu verleihen. Allzu grob sollte man dabei jedoch nicht vorgehen, sonst schaltet das Produkt in den Alarmmodus und verweigert bis auf weiteres jegliche Zusammenarbeit.

Ich habe ja nun schon viel von der ganzen Arbeit geschrieben, die ein solches Produkt macht. Aber wo liegt nun der Nutzen? Tja, dies zu erklären, ist nicht ganz einfach. Der Hersteller setzt hier voll und ganz auf die Beeinflussung der Psyche des Besitzers. Der Stolz, der einen erfüllt, wenn das Kind™ wieder eine neue Funktion erlernt hat, die Freude bei den ersten Interaktionsversuchen und die Liebe, die einen beim bloßen Anblick des Produktes durchströmt, sind einfach unbeschreiblich. Später kommt dann der Spaß beim Spiel mit dem Kind™ hinzu. Unsere Modelle eignen sich mittlerweile sogar zur Erfüllung einfacher Aufgaben im Haushalt! Letzteres will allerdings wohlüberlegt und sorgfältig trainiert sein, sonst sind böse Überraschungen vorprogrammiert. Ein Kind™ hat eine ganz wundervolle Wirkung auf das eigene Leben. Allein das Mehr an Bewegung durch den dauernden Umgang mit dem Kind™, führt über die Jahre zu einem schlanken, durchtrainierten Körper (allerdings leiden Gehör und Gedächtnis durch die ständigen Statusmeldungen und Anfragen). Die Beschäftigung mit dem Kind fordert das Letzte von uns glücklichen Eltern. Es lässt uns wachsen und reifen. All dies entspricht durchaus den Zielen, die der Hersteller mit diesem Produkt im Sinn hatte. Insofern erfüllt das Produkt vollauf die Erwartungen. Damit wären wir beim …

Werbung

Fazit

Schauen wir uns nun zusammenfassend die beiden Seiten der Medaille an. Negativ fallen der lange Lieferzeitraum, die fehlende Einflussmöglichkeit bei der Ausstattung und der hohe Wartungsaufwand auf. Stellt man dem jedoch die Freude bei der Benutzung, den Spaß bei der Interaktion und nicht zuletzt die herausragende positive Wirkung auf das eigene Leben gegenüber, kann es nur ein Urteil geben: eine klare Kaufempfehlung! Ich bewerte daher das Produkt Kind™ unabhängig von der Ausführung mit vollen fünf Sternen – sofort zugreifen!

Werbung