Noch bis Ende November 2017 kann man sich die Biosphäre Potsdam anschauen. Dann wird sie geschlossen. Rentiert hat sich die schöne Halle leider nicht. Dennoch lohnt sich der Besuch mit Kindern. Es gibt viele coole Dinge zu entdecken. Auch uns Erwachsenen gefielen die großen und kleinen Highlights in der Biosphäre.

Ausflug für die ganze Familie: Biosphäre Potsdam

Warum waren wir hier eigentlich noch nie? Nach unserem ersten Besuch in der Biosphäre Potsdam war ich ganz erstaunt darüber. Es gibt viele Mitmachstationen für Kinder und viel zu entdecken. Sicher auch beim zweiten oder dritten Besuch. Unsere Jungs konnten ein Quiz mit Fragen an verschiedenen Stationen machen, was sehr schön aufbereitet war. Eine gute Möglichkeit, um das Interesse der Kinder aufrecht zu erhalten. Doch das hat es gar nicht gebraucht. An jeder Ecke gab es etwas Tolles zu sehen. Der Wasserfall in der Biosphäre gehört unbedingt dazu. Davor saßen Schildkröten und im Wasser schwammen Fische. Herrlich!

Wasserfall in der Biosphäre Potsdam. Platsch! | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Wasserfall in der Biosphäre Potsdam. Platsch!

Natürlich kommt keine Biosphäre ohne Pflanzen aus. Auch davon gab es viele. Einige, ach was, die meisten sah ich noch nich in echt. Überall gibt es Beschriftungsschilder mit den Namen.

Überall Pflanzen im Tropenklima. Nicht so warm anziehen in der Biosphäre Potsdam! | Mehr Info auf Mamaskind.de

Überall Pflanzen im Tropenklima. Nicht so warm anziehen!

Kinder dürfen mitmachen und anfassen

Sehr kinderfreundlich finde ich alles eingerichtet. Es gibt viele Stationen, die explizit für Kinder gedacht sind. Denn ich musste mich oft bücken, um selbst alles mitzumachen. Doch das ist gut! Nichts ist schlimmer, als ständig Kleinkinder hochzuheben, weil sie sonst nichts sehen können. Das ist z. B. im Aquarium vom Berliner Zoo so. Gemeinsam errieten wir u. a. Gerüche.

Willst du mal riechen? Tolle Entdeckerstation zum Schnüffeln in der Biosphäre Potsdam. | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Willst du mal riechen? Tolle Entdeckerstation zum Schnüffeln.

Schließung im November 2017

Das Gebäude an sich ist gar nicht so groß, doch wenn man sich Zeit nimmt, kann man zwei bis drei Stunden verweilen. Meine Freunde sagten, dass sie manchmal nur eine Stunde brauchen. Da muss man natürlich überlegen, ob man für diese Dauer 33,50 € für eine Familienkarte ausgeben will. In diesem Fall finde ich es ok. Zudem gibt es nur noch bis November 2017 die Möglichkeit, die Biosphäre Potsdam zu besuchen. Danach schließt sie, weil nicht genug Geld eingenommen wird. Im Vergleich zu allen anderen Berliner Attraktionen ist es dort auch sehr leer. Das kenne ich in der Hauptstadt gar nicht.

Püppiline und ich in der Biosphäre Potsdam. Hier kann man tolle Fotos machen. <3 | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Püppiline und ich in der Biosphäre Potsdam. Hier kann man tolle Fotos machen. <3

Das Schmetterlingshaus

Leider ein wenig eng und warm, doch das Schmetterlingshaus ist sehr toll. Man sieht Schmetterlinge in verschiedenen Stadien. Doch hier herrscht absolutes Anfassverbot. Man ist in einem kleinen Raum umringt von Schmetterlingen. Ein wenig turbulent geht es zu. Mit kleineren Kindern kann es hier schwierig werden, da Schmetterlinge nicht berührt werden dürfen. Am besten die Kinder auf den Arm nehmen und von dort aus erklären. Verrückt, wie schnell eine Raupe fressen kann!

So schön! Das Schmetterlingshaus mit Raupen, Kokons und Schmetterlingen in der Biosphäre Potsdam. | Mehr Infos auf Mamaskind.de

So schön! Das Schmetterlingshaus mit Raupen, Kokons und Schmetterlingen.

U-Boot in der Biosphäre

Ein bisschen gruselig ist es im U-Boot. Das zeigte uns auch der 3-Jährige. Es ist dort unten sehr dunkel und doch muss man hindurch, um ein paar Fische und den Rundgang zu sehen. Für Ältere ist es jedoch sehr cool. Mann und Sohn probierten den Taucherhelm aus, der mich sehr an Bioshock erinnert: Big Daddy.

Wie in Bioshock! Taucherhelm zum Anprobieren in der Biosphäre Potsdam. | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Wie in Bioshock! Taucherhelm zum Anprobieren.

Da unten ist alles schön gemacht. Wir entdeckten die Nautilus und andere Meeresbewohner. Das erinnert mich sehr an unsere Unterwasser-Party zum zweiten Geburtstag. <3

Coole Unterwasserwelt in der Biosphäre Potsdam. | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Coole Unterwasserwelt in der Biosphäre.

Wir sehen Fische in kleinen Aquarien und dort ist alles sehr schön gestaltet. U-Boot-Romantik.

Das liebten meine Jungs: Steuerrad im U-Boot in der Biosphäre Potsdam. | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Das liebten meine Jungs: Steuerrad im U-Boot.

Zwischendurch treffen wir auf einen nicht ganz so gefährlichen Tiger. zum Glück nur aus Holz.

Holztiger - grr! Der ist riesig! Biosphäre Potsdam - Mehr Infos auf Mamaskind.de

Holztiger – grr! Der ist riesig!

Fazit Biosphäre Potsdam

Der Besuch lohnt sich vor allem mit Kindern. Es gibt viele Stationen zum Mitmachen und auch wir Eltern haben viel zum Gucken und Lesen. Das Highlight war definitiv das Schmetterlingshaus. Mein großer Sohn wird wohl eher auf das U-Boot setzen und der Kleine fand das Wasser herrlich. Durch Pumpen kann man nämlich einen Geysir hervorrufen. Erwähnte ich das Gewitter, das stündlich über die Biosphäre samt Blitz und Donner hereinbricht? Anschauen lohnt sich!

Biosphäre Potsdam - ein tolles Ausflugsziel für Familien im Land Brandenburg. Gar nicht so weit von Berlin entfernt. Der Besuch lohnt sich! | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Biosphäre Potsdam – ein tolles Ausflugsziel für Familien im Land Brandenburg.