Mein lieber Sohn, heute ist dein letzter Kita-Tag angebrochen. Heute siehst du ein letztes Mal alle Freunde zusammen, mit denen du vier Jahre deines Lebens verbracht hast. Du wirst die Erzieherinnen und den Erzieher vermissen, sagtest du mir, als wir über deine letzte Kita-Woche sprachen. Die Kinder könntest du ja weiterhin auf dem Spielplatz treffen. Das stimmt, doch nutze die Zeit mit ihnen, antwortete ich dir. Und das tust du. Heute möchtest du mit dem Mädchen spielen, das bald auf eine internationale Schule geht, das du vermutlich nicht mehr so oft sehen wirst. Tschüss, du schöne Kita-Zeit.

Kita, es war schön mit dir, ich gehe jetzt!

Beim Kita-Abschied, den wir schon am Dienstag feierten, holten alle Erzieherinnen ihre Taschentücher raus, um ihre Tränen zu trocknen. Es waren Tränen des Abschieds, denn deine Gruppe war der erste Jahrgang, mit dem die Kita eröffnet wurde. Verständlich, dass sie besonders an eurer Gruppe hängen. Ihr wart die Kinder, die bisher am längsten Zeit dort waren. Fast acht Stunden am Tag verbrachtest du mit den Kindern und Erzieher/Innen. Sie waren deine zweite Familie, standen an deiner Seite, trockneten Tränen, halfen dabei, euch zu selbstständigen Kindern großzuziehen und waren auch für uns immer da. Wir sprachen über Erziehung, kleine und größere Probleme und redeten stets auf einer Ebene: zuvorkommend, liebevoll und lösungsorientiert. Wir duzen uns, was, wie ich gemerkt habe, in Kitas nicht üblich ist. Wir lieben die Kita, in die auch dein Bruder noch vier Jahre gehen wird. Zum Glück. Kürzlich sagte ich, dass diese Kita ein Grund wäre, ein drittes Kind zu bekommen. So groß ist meine Liebe. Wirklich. Für dich ist es ein Abschied, du wirst die Erzieher vermissen, sie ab und an noch sehen, doch du freust dich vielmehr auf das große Ding, das da kommen wird: deine Einschulung, die in sechs Wochen stattfindet. Was Abschied heißt, wirst du vermutlich erst realisieren, wenn du tatsächlich nicht mehr dorthin gehst.

kita-geschenk-abschied-mamaskind

Geschenk für die Erzieher zum Kita-Abschied: Bank mit Namen und Handabdrücken für den Hof.

Geschenk für den Kita-Abschied

Lange überlegten wir Eltern, was wir den Erziehern als Dank zum Abschied schenken können. Es sollte etwas Persönliches sein und als Erinnerung stehen bleiben. Alle fanden die Idee toll, eine Bank zu kaufen, auf der wir die Vorschulkinder ihre Handabdrücke verewigen lassen. Bisher stand auf dem kleinen Spielhof nur eine kleine Bank ohne Lehne, die man auch auf dem Bild sieht. Mehr Komfort für die Erzieher, mehr Farbe und Erinnerungen an die schöne Zeit. Die Namen habe ich hier mit den süßen Monster verdeckt, die sind nicht wirklich da. :) Die Bank stellten wir zum Tag des Kita-Abschieds vor den Eingang, wo die Vorschulkindern mit Blumen in der Hand auf die Erzieherinnen und die Leiterin warteten. Es entstanden schöne Fotos, die Freude war groß, aber auch das Bewusstsein da: diese Kinder, die so lange in der Kita waren, werden diese nun verlassen und in die Schule gehen. Die ersten Kinder dieser Kita.

Ein großes Dankeschön an die Kita

Man kann es gar nicht oft genug sagen: liebe Erzieherinnen, lieber Erzieher, vielen Dank, dass ihr unseren Sohn so gut betreut habt und den kleinen noch immer wohlwollend morgens begrüßt. Danke, dass ihr immer ein offenes Ohr habt und auch Verständnis für uns Eltern, die den Job meist noch nicht so lange machen wie ihr. Ihr gebt uns Rat, vermittelt den Kindern Mut und die Fähigkeit, viele Dinge selbst zu erledigen. Bei euch lernte mein kleiner Sohn Brote schmieren. Ob ich ihm so früh ein Messer gegeben hätte? Die Großen leitet ihr an, den Kleinen zu helfen, ihre Dinge aufzuräumen, gebt ihnen Raum, ihre Ideen umzusetzen und habt Vertrauen, dass sie mit den Materialien und Spielen umgehen können. Vielen Dank für all die Dinge, die ihr ermöglicht, die Ausflüge in Theater, Museen, in den Park. Vielen Dank für die Projekte, mit denen ihr den Experimentiergeist und die Neugier der Kinder weckt. Danke für alles. Wir freuen uns auf weitere Jahre mit euch und Sohn 2.0. Ich winke mit einem weißen Taschentuch schon Abschied von Sohn 1.0 und der Kita.

Werbung