Immer wieder kommt die Frage auf: was wünschen sich unsere Kinder zum Geburtstag oder zu Weihnachten. Meine Antwort ist stets gleich: auf dem Amazon-Wunschzettel sind die Sachen aufgelistet, die sie brauchen. Ist die Liste leer, sollen wir Vorschläge machen. Nur was soll man Kindern schenken, die schon alles haben? Schöne Kindheitserinnerungen!

kindheitserinnerungen

Schöne Kindheitserinnerungen

Den Kindern schöne Erlebnisse schenken

Noch heute erinnere ich mich an einige tolle Geschenke, die ich von meinen Eltern und der Familie bekam sehr genau, aber auch an viele tolle Erlebnisse. Dabei muss es sich nicht immer um teure Ausflüge in den Freizeitpark handeln, auch kleine Dinge können positive Erinnerungen hinerlassen. Ich denke bspw. an die Bonbon-Figuren, die mir meine Mama schenkte, als ich klein war. Aus vielen bunten Bonbons legte sie eine Figur zusammen und tackerte die Enden der Bonbons zusammen. Tada! Wenig Arbeit, großer Effekt und ich denke noch 20 Jahre später daran.

Ich erinnere mich an die Zeit im Krankenhaus, das ich als Kleinkind mehrmals besuchen musste. Damals durften (oder konnten) meine Eltern nicht mit dort bleiben, heute undenkbar. Meine Eltern brachten mir u. a. ein kleines Leseheft von der Maus mit und eine große Sammlung Matchbox-Autos. Diese habe ich erst vor ein paar Wochen ausgemistet, weil sie kaputt waren, ich aber immer noch dachte, das geht noch. Mein Herz hing daran. Tatsächlich hat auch meine Mama gute Erinnerungen an die sicherlich schwere Zeit (ich wurde immerhin mehrmals operiert): ich lief mit meinem kleinen Rucksack munter durch’s Krankenhaus und war gut drauf. Ich bin froh, dass Eltern heute mit den Kindern ins Krankenhaus dürfen. Auch wenn Klimatisierung nicht Standard ist und ich im viel zu heißen Krankenzimmer mit meinem kleinen frischoperiertem Baby 1.0 lag. Besser, als sich jeden Tag zu verabschieden.

Schön ist auch der Gedanke an die Wildwasserfahrt mit meinem Papa in einem Freizeitpark, nach der er schwor, das nie wieder zu machen. Hihihi. Auch er war es, der meiner Mama und mir sagte, in das kleine Karussell darf man nur zu zweit einsteigen, damit es im Gleichgewicht ist und fahren kann. Also stieg ich mit meiner Mama dort ein, woraufhin sie alle Knöpfe drückte und wir kopfüber vorwärts und rückwärts fuhren. Huihuihui. Das war auch die Fahrt, nach der ich aus Versehen ihre Brille verbeulte, weil ich mich drauf setzte. *hysterisch kicher*

Geprägt haben mich aber auch einschneidende Events. Z. B. als mein Papa zum Valentinstag eine Katze rettete und mit nach Hause brachte. Sie war sehr schmutzig, voll Ungeziefer, aber so süß! Und dann unser Familienmitglied. Heute hat der Kater Angst vor den Kindern, begegnet selbst mir mit Misstrauen und versteckt sich, sobald wir die Wohnung betreten. An dem Tag hatte mein Mann (damals noch Freund) extra einen Kuchen gebacken, der ein wenig in der Hintergrund rückte. Vergessen wird dieser jedoch nicht. Immerhin dürfte es einer der letzten Kuchen gewesen sein, denn den Valentinstag feiern wir nicht mehr…

Oder als ich zusammen mit meinem Cousin abwechselnd mit dem viel zu großen Fahrrad meiner Oma fuhr, er das aber nicht wollte. Oder als er zu Weihnachten eine kleine Spielekonsole mit einem Flugsimulator bekam, ich aber nicht spielen durfte (ach so, das ist aber keine schöne Erinnerung!). Da denke ich lieber an die PC-Spiele, die mir mein anderer Cousin zeigte, bei denen ich zugucken und spielen durfte. Ich würde hysterisch werden, wenn meine Söhne das in dem Alter spielen würden! Hihi. Die Computerspielezeit mit meinem Cousin hat mich wegweisend beeinflusst. Erst spielte ich auf meinen ersten eigenen Computer auch seine Spiele, dann fand ich andere, die mir gefielen. Deren Nachfolger spiele ich heute noch. Alles nur, weil ich einen tollen Cousin habe. :)

Das möchte ich auch für meine Söhne: schöne Erinnerungen schaffen, die sie durch ihr Leben begleiten. Ich möchte nicht nur die Mama sein, die genervt ist, sondern die witzige, ausgefallene und großartige Sachen mit ihren Kindern macht. Manchmal geschieht das zufällig, andere kann man hervorrufen. Ich bin gespannt, woran sich meine Söhne erinnern werden, wenn sie groß sind…

Ideen für schöne Erinnerungen

  • einen Fotoautomaten besuchen und Quatschfotos machen
  • ein eigenes Beet anlegen und pflegen
  • Urzeitkrebse züchten und pflegen
  • Abenteuerexkursion machen: mit Lupe und Ausrüstung in die Natur
  • ein Sparschwein aus Pappmaché basteln
  • ein eigenes Vogelhäuschen bauen
  • siehe auch: 40 Ideen für Kinderbeschäftigung

Was sind eure schönsten Kindheitserinnerungen?

Wer bei der Blogparade mitmachen möchte, kann sich hier gerne verlinken. Auf den Social Networks kann mit #kindheit verlinkt werden. :) Die Sammlung eurer Kindheitserlebnisse und mein Fazit gibt es in der Auswertung der Blogparade Kindheit.

[embedit snippet=”kindheitserinnerungen”]