Uff. In 10 Wochen ist die Geburt von Baby 3.0 und wir haben noch keine feste Betreuung unserer Kinder während der Geburt. Vage Zusagen, aber bitte nicht in den Ferien, die kurz vor der Geburt stattfinden. Tja, und nun? Das Kind will bald raus und ich meinen Mann bei der Geburt unserer Tochter dabei haben. Wir spielen ein Betreuungspuzzle. Wohin mit den Geschwisterkindern während der Geburt?

Keine Kinderbetreuung beim 3. Kind

Wir haben in unserem Kita-Freundeskreis in Berlin gefragt, wer nachts unsere Kinder aufnehmen würde, einige boten auch von selbst ihre Hilfe an. Wir bekamen keine Absage. Am liebsten hätte ich meine Mama wie bei der letzten Geburt hier. Sie wohnt allerdings eine Stunde entfernt, was durchaus eine lange Zeit sein kann. Nachts fahren zudem keine Züge. Der beste Freund mit der besten Bindung zu unseren Kindern wohnt am anderen Ende der Stadt. Er würde zwar auch nachts kommen, doch ihm notfalls auch die Morgenbetreuung und alles weitere aufhalsen? Genau das ist das Problem: ich möchte anderen keine Umstände machen und den Kindern keinen Stress zumuten. Als wir unseren großen Sohn nach Mitternacht zum Start der zweiten Geburt bei Freunden absetzten, war er sehr unglücklich. Eine schwierige Situation.

Es sind genau die Familien mit zwei oder mehr Kindern, die Hilfe für die Betreuung der Kinder während der Geburt anbieten. Doch Leute zu wecken, die mit mehreren Kindern eh schon so wenig Schlaf bekommen und ihnen einen womöglich schreienden 2-Jährigen in die Hand drücken? So startet keine entspannte Geburt. Doch es gibt Probleme: Urlaub z. B.

Betreuung der Geschwisterkinder zur Geburt

Betreuung der Geschwisterkinder zur Geburt

Problem 1: Ferien ohne Betreuung

Zwei Wochen vor der Geburt finden die Ferien in der Schule statt. Eine Woche vor der Geburt sind die Kita-Ferien, die leider erst nach den Schulferien beginnen. Mein großer Sohn kann zwar in den Ferienhort gehen, doch die befreundeten Eltern sind alle verreist. Die nächstmögliche Betreuungsperson wohnt eine Stunde weit weg. Was also, wenn die Geburt nachts beginnt?

Problem 2: Keine Übernachtung gewohnt

Während Sohn 1.0 schon als Baby oft bei meinen Eltern schlief, war Sohn 2.0 noch nie woanders. Durch unseren Umzug nach Berlin liegt nun eine Fahrstunde zwischen uns. Zu lang, um schnell zu einem vielleicht nach uns weinendem Kind zu kommen. Da die durchgeschlafenen Nächte des 2,5 Jährigen an einer Hand abzuzählen sind, möchte ich es nicht riskieren, ein trauriges Kind dort zu lassen. Selbst bei uns beruhigt er sich in vielen Nächten nicht sofort. Er schlief noch nie gut, selbst als Baby nicht.

Problem 3: Keine befreundeten Nachbarn

Durch unseren Umzug im letzten Jahr haben wir auch viele neue Nachbarn. Die einzige Familie mit kleinen Kindern, mit denen wir immerhin ein wenig Smalltalk führten, zog vor zwei Wochen weg. Zonk! Es gibt hier also niemanden, den wir fragen würden, ob sie bei unseren schlafenden Kindern bleiben würde. Vermutlich auch ein Nachteil der Großstadt: vieles ist hier sehr anonym. Man grüßt sich im Hausflur, doch Kinder vertraut man so schnell keinem an. Bis auf meine Mama kann also niemand zu uns kommen und das klappt auch nur tagsüber. Hoffentlich.

Verschiedene Pläne für die Kinderbetreuung zur Geburt

  1. Die Geburt findet während der Kinderbetreuung in Schule oder Kita statt: yeah!
  2. Wir bringen die Kinder weg und fahren dann ins Krankenhaus
  3. Meine Mama kommt zu uns nach Hause
  4. Mein Mann macht Homeoffice in der kritischen Zeit vor der Geburt und ist bereit
  5. Ich fahre allein ins Krankenhaus – Taxi oder Storchenmobil: bitte nicht!

Da ich ambulant entbinden möchte, müssen wir die Betreuung zur Geburt unseres dritten Kindes bestenfalls nur für einige Stunden organisieren. Die Geschwisterkinder mit ins Krankenhaus zu nehmen ist keine Option. In den Kreißsaal dürfen Kinder (glücklicherweise!!!) nicht und eine Betreuung auf der Station durch Schwestern wird nicht angeboten. Das wäre doch etwas: eine 24 h Kita für Krankenhauspersonal, die in der Not auch Geschwister aufnimmt. Theoretisch jedenfalls, denn ein Kind in eine fremde Einrichtung zu geben, ist auch nicht sinnvoll.

Für mich ist das wirklich eine große Sache. Ich möchte meine Kinder gut betreut wissen, wenn ich unser Baby-Mädchen bekomme. Zudem brauche ich meinen Mann an meiner Seite. Im Krankenhaus ist eben nicht ständig jemand da, der auf Wunsch meinen Rücken massiert und Getränke verteilt. Bleibt zu hoffen, dass sie sich einen für uns günstigen Geburtstermin aussucht. Bis dahin spielen wir das Betreuungspuzzle und haken die Ferien-Tage ab, in denen keine Freunde in der Stadt sind.

Die Kinder statten wir in der Zeit mit einem Rucksack mit Kleidung und den nötigsten Sachen aus, damit sie auch von anderen Personen unseres Freundeskreises von Kita und Schule abgeholt werden können. So wird es auch für sie klarer, dass die Geburt bald stattfindet – ein wichtiger Teil der Geburtsvorbereitung für Kinder.