Wir haben nun nicht mehr nur ein Familienbett im Schlafzimmer, sondern auch eins im Kinderzimmer. Das Etagenbett hat nicht mehr unseren Anforderungen entsprochen, so überlegte sich mein Mann, dass er gerne ein Bett selbst bauen möchte. Dank Susannes großartiger Bauanleitung auf Geborgen Wachsen hatte er die perfekte Grundlage. Sascha hat dafür noch ein paar zusätzliche Tipps für den Eigenbau des Geschwisterbettes, die ich gerne mit aufnehme.

seite-fertig-mamaskind

Bauanleitung für ein Familienbett

Familienbett im Kinderzimmer

Da ich noch immer stille und wir gleichzeitig vorlesen, sind wir abends alle vier zusammen. Im Etagenbett war es zu eng, auf dem Fußboden zu unbequem, so kam Sascha auf die Idee, selbst ein Bett zu bauen. Ich berichtete von Susannes Blogpost, er machte sich Notizen und maß das Zimmer aus. Er malte eine Skizze, wie er sich das vorstellt. Es sollte ein Bett für drei 90er Matratzen werden: 2,70 m x 2,00 m.

Familienbett für drei Kinder anpassen

Man kann as Familienbett für drei Kinder auch zusammenhängend bauen. Wir wollten nur eine Möglichkeit haben, ein Bett abzunehmen, wenn sich die Schlafsituation ändert. Drei Kinder wollen nicht unbedingt immer nebeneinander schlafen. So kann eine Seite mit 90 cm Breite abgenommen und in ein anderen Zimmer gestellt werden, ohne dass man das Bett zersägen muss.

bauplan-bett-mamaskind

Bauanleitung für das Familienbett

Ich wollte ein offenes Bett, das nicht zu hoch ist und das keine Bettkanten an den Seiten hat. Die Matratzen sollen einfach oben auf das Holzgestell gelegt werden. Größte Bedingung: unser Staubsaugroboter muss unter dem Bett entlangfahren können. Die Fußstützen müssen somit mindestens 11 cm hoch sein. Auch für die Fußbodenheizung und die Luftzirkulation ist der Abstand zu den Matratzen wichtig. Am liebsten hätten wir diese einfach auf den Boden gepackt. Aufgrund der Wärmespeicherung und Schimmelgefahr ist das allerdings keine gute Idee.

Materialien für den Bau des Bettes

Die Leisten kaufte er im Baumarkt, wo er sie gleich zuschneiden ließ, wie auch die Fußstützen. Als Holz wurde Kiefer, Douglasie und Fichte empfohlen – verschiedene Stärken und Preisklassen. Für die Leisten kaufte er Kiefernholz, das weicheste, das aber für unseren Zweck ausreichend sein soll. Für die Fußstützen wählten wir Douglasie. An den Schnittkanten standen teilweise kleine Splitter ab, die mit Sandpapier abgeschmirgelt werden.

Benötigte Materialien

  • 25 Holzleisten 2 m x 8 cm (18 mm Höhe)
    • 6 Querlatten
    • 19 Längslatten
  • 19 Holzleisten 70 cm
  • 24 Fußstützen 11 cm x 8 cm x 8 cm
  • 24 Torx-Schrauben (6 mm x 70 mm)
  • 114 Torx-Schrauben (5 mm x 25 mm) + Ersatzschrauben…
  • Sandpapier
  • Kabelbinder
  • Filzgleiter
  • Preis: < 150 €
familienbett-bauen-materialien-mamaskind

Materialien für das Bett: Daraus soll ein 2,70 m breites Bett werden?

Tipps für den Bau

  • gute Materialien verwenden
  • Torx-Schrauben gehen nicht so schnell kaputt
  • Kabelbinder halten beide Betten zusammen
  • Dickere Filzgleiter schützen besser
  • Akku-Schrauber vor dem Bau aufladen…
  • Kinder fernhalten ;)

Bett selbst bauen – so geht’s

sandpapier-schmirgeln-mamaskind

1. Alle Brettenden abschleifen

filzgleiter-mamaskind

2. Filzgleiter unter die Fußstützen packen

grundgeruest-familienbett-mamaskind

3. Grundgerüst Familienbett aufstellen und verschrauben

Hier nochmal der Hinweis: eine detaillierte Bauanleitung für das Familienbett findet ihr bei Susanne auf Geborgen Wachsen.

leisten-latten-mamaskind

4. Latten für das Lattenrost befestigen

kind-hilft-bett-mamaskind

5. Klötze abschleifen aka Kinder beschäftigen ;)

lattenrost-familienbett-mamaskind

6. Tada: Fertiges Bettgestell!

fixierung-familienbett-mamaskind

7. Zwei Bettgestelle mit Kabelbinder fixieren

familienbett-kinderzimmer-mamaskind

Fertig: Unser Familienbett im Kinderzimmer

Insgesamt ging das recht flott von statten. Wären die Kinder nicht gewesen, hätte das Bett in zwei Stunden gestanden. Viel Zeit geht besonders für das Schleifen, Baumarktbesuche und die Vorbereitung drauf. Da die Schrauben plötzlich alle waren (wie konnte das eigentlich passieren?), musste der Mann nämlich zweimal in den Baumarkt fahren…

Warum kein Etagenbett mehr?

Das Hochbett, das wir erst vor kurzem anschafften, sollte langfristig beide Söhne unterbringen. Ich sorgte mich schon, wie ich dieses richtig absichere, damit die Absturzgefahr verringert wird. Da wir keine ausreichende Bettsicherung hatten, schlief der kleine Sohn nicht mal unten im Bett sondern in seinem Gitterbett oder unserem Elternbett.

Das flache große Geschwisterbett bzw. Familienbett ist für uns derzeit die beste Lösung. Es ist sicherer als das Hochbett, obwohl er von einem nächtlichen Sturz sogar eine blutige Lippe bekommen hat. Auf jeden Fall ist es gemütlicher, besonders für uns Eltern zum Vorlesen, Karten spielen etc. Anfangs war ich skeptisch, ob das Bett das Zimmer zu sehr verkleinern könnte, zumal der Blick beim Betreten des Raumes sofort auf dem Bett liegt.

Werbung

Nach ein paar Wochen Testlauf stört mich das gar nicht. Das Bett wird auch tagsüber zum Ausruhen, Bücher anschauen und ruhige Spiele genutzt. Selbst Vorwärtsrollen sind nun möglich! Der Kleine kuschelt sich in die vielen Kissen und Kuscheltiere und der Große hat sich auch daran gewöhnt, dass sein kleiner Bruder so direkt neben ihm schläft (meine größte Angst). Wie sich das entwickeln wird, werden wir sehen. Irgendwann werden sie vielleicht mehr Freiräume brauchen. Wer weiß, was wir uns dann überlegen werden?

Bauanleitung für ein Familienbett für drei Kinder. | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Bauanleitung für ein Familienbett für drei Kinder.

Das Familienbett gestalten

Uns fiel auf: wir haben keine passenden Laken! Immerhin brauchen wir nun stets drei Stück im Kinderzimmer und im Schlafzimmer, wo auch ein Familienbett mit drei Betten steht. Zur selben Zeit als wir mein Mann den Bau plante, kontaktierte uns ein Kinderzimmer-Online-Shop, von dem ich in den nächsten Wochen einiges zeigen möchte.

Es geht im folgenden Beitrag um die Kinderzimmer-Planung und im vierten Teil dieser Reihe um die Gestaltung des Kinderzimmers. Auf jeden Fall ist mir das Durcheinander auf dem Bett noch viel zu unruhig für meinen Geschmack. Zu viele Farben, zu viele komische Kuscheltiere und eine fehlende einheitliche Linie. Seid ihr schon gespannt?