Werbung

Was für ein aufregendes Wochenende – durch den Feiertag hatten wir sogar noch einen Tag mehr, den wir für Aktivitäten außer Haus genutzt haben. Sportlich, sportlich und das mit zwei Kindern! Wir waren Bouldern, kauften nochmal bei IKEA ein (in den Menschenmassen eindeutig als Sport zu bezeichnen) und machten einen Ausflug in den Naturpark in Schöneberg.

naturpark-mama-und-sohn-mamaskind

Spaziergang durch den Naturpark

 

Bouldern in der Halle – kein Kinderspiel

Am Freitag wollten wir eigentlich ins Technikmuseum nach Kreuzberg. Der Sebastian von iamyourfather meinte, dass vormittags noch kein Krawall in Kreuzberg zu erwarten sei und wir das ruhig machen können. Wäre es nicht geschlossen gewesen. Alternativplan: die Boulder-Halle besuchen, die gleich um die Ecke ist. Sie soll auch für Kinder geeignet sein. Ist sie tatsächlich – eine eigene Kletterburg mit extra dicken Matten laden Kinder (und Anfänger-Erwachsene) zum Klettern ein. Tatsächlich ist das Bouldern für mich sehr schwer. Ich habe seit zwei Tagen Muskelkater in Ober- und Unterschenkeln, zwischen den Schultern und in den Unterarmen. Mein Sohn und mein Mann waren sportlicher und eleganter unterwegs. Spaß gemacht hat es dennoch.

bouldern-sarah-mamaskind

Nicht elegant in Jeggins unterwegs

Im Anschluss waren wir echt platt und freuten uns auf unser vorbereitetes Picknick im Wohnzimmer. Da es draußen noch ein wenig kalt war, überraschten wir unseren 5-Jährigen drinnen. Strahlende Kinderaugen! Das Bier ist übrigens isotonisch. Muss man doch nach dem Sport trinken, oder?

picknick-im-wohnzimmer-mamaskind

Picknick im Wohnzimmer

Zum Kaffee machte ich wieder leckerere fettarme Waffeln – ohne Butter. Als Ausgleich packt sich mein Sohn immer dick Schokolade und Puderzucker rüber, ersatzweise Sahne und / oder Eis. Low Fat Rezepte haben wir für meinen Mann eingeführt, der in sechs Monaten 25 kg abnahm und sein Gewicht nun auch halten will. In der Zeit lernten wir viel über gesunde Ernährung und kochen viel ohne Fett. Da mein Sohn und ich dieses jedoch gebrauchen können, dürfen es bei uns ein paar Kalorien mehr sein.

fettarme-waffeln-kaffee-mamaskind

Fettarme Waffeln und fettes Eis ;-)

Samstags zu IKEA und in den Baumarkt – oje!

Der Samstag startete mit einer Joggingrunde des Mannes, der den großen radelnden Sohn mitnahm. Das erste Mal mit Papa joggen! Ich wartete sehnsüchtig, denn wir wollten zu IKEA fahren. Ich erwähnte noch, dass wir pünktlich losfahren müssen, damit wir zur Restaurant-Öffnung für das Frühstück dort sind. Hat nicht geklappt. Mit Ach und Krach bekamen wir zu viert Sitzplätze nebeneinander und speisten entspannt. Anschließend wollten wir gemütlich zum Service, um dort Bretter umzutauschen. Kannst du dir nicht ausdenken, wie lang die Warteschlange war. 70 (!) Leute vor uns.

Werbung

ikea-massen-tempelhof-mamaskind

Massen bei IKEA an einem Samstag. Standard also.

Also machte ich mich allein auf den Weg in den Baumarkt, um einen Sichtschutz für den Balkon zu kaufen. Wir haben nämlich einen schönen Balkon, der zum Innenhof zeigt, leider mit den Nachbarn 30 cm entfernt. Würde es noch einen Anti-Raucher-Schutz geben, wäre ich sehr, sehr glücklich. Wenn ich eins nicht mag, sind es Kettenraucher, die außerhalb ihrer Wohnung rauchen. Da können sie von mir aus machen, was sie wollen. So zieht der ganze Geruch immer in mein Schlafzimmer (wo Baby 2.0 schläft). Im Sommer eine Qual: Hitzestau oder giftiger Qualm? Schick sieht es jedenfalls aus. Leider überleben bei uns keine Pflanzen. :D

sichtschutz-nachbarn-balkon-mamaskind

Sichtschutz auf dem Balkon mit Blick auf den Getränkemarkt

Am Nachmittag war der Sohn auf einem Kindergeburtstag und wir hatten Freizeit. Quasi. Denn Baby 2.0 war noch bei uns und sehr wach. Dennoch war es sehr ruhig. Ein Kind ist wie Urlaub, ich sag’s doch. Nach dem Abendessen durfte der Sohn mir Anweisungen für unser gemeinsames Minecraft-Spiel geben. Die Monster sind ausgestellt, zu gruselig und nicht Kinder-kompatibel. Schwein zu Steak zu verarbeiten, findet mein Sohn jedoch ok. Rollenspiele können Wissen vermitteln. ^^

Die Natur ist so nah in Berlin – Sonntagsspaziergang

Am Frühstückstisch suchten wir in diesem ominösen Internet, was wir heute tun können. Die Wahl fiel auf den Naturpark Schöneberg, der schon auf auf meiner Liste stand, ich aber für langweilig hielt. Totaler Quatsch, stellte sich heraus. Allein der Wasserturm war sehr cool anzusehen – betreten verboten:

wasserturm-naturpark-schoeneberg-mamaskind

Wasserturm im Naturpark Schöneberg

Um zu dem tollen Turm zu kommen, kann man durch den Park wandern. Entweder auf dem langen Rundweg oder über angelegte Pfade aus Metallstegen, die sehr gut für Kinderwagen geeignet sind. Ab und zu kommt jedoch eine kleine 3-stufige-Treppe, bei der ich Hilfe brauchte. Der Duft der Natur – unglaublich schön.

mit-buggy-durch-den-park-mamaskind

Mit dem Buggy durch den Naturpark

Darf nicht fehlen: Ein Sascha und Sarah Selfie. :)

Werbung

sarah-und-sascha-depold-mamaskind

Beide vollkommen ungeschminkt!

Mein Sohn fand vor allem die vielen Gleise interessant, die mittlerweile von der Natur eingeholt und überwuchtert sind. Sehr viele Tier- und Pflanzenarten haben dort ihren Platz gefunden. Ein sehr schönes Naturschauspiel.

gleise-im-naturpark-schoeneberg-mamaskind

Gleise im Park – von der Natur eingeholt

Eine Attraktion war natürlich die ausgestellte Dampflok, die leider nicht betreten werden durfte. Eine imposante Maschine, die dem Sohn mehrere „oaaahs“ ausrufen ließen.

dampflok-naturpark-schoeneberg-mamaskind

Dampflok im Naturpark

Zwischendurch musste ich mit meinem Sohn auf einen Aussichtsturm klettern. Oben angekommen, merkte ich, dass auch dort jede Ebene nur aus Gittern besteht, durch die man durchsehen kann. Ein Graus für jeden, der Höhenangst hat, denn nicht mal die sichere Mitte der Fläche fühlt sich schützend an. Ich klammerte mich fest und starrte in die Ferne. Ein Blick über viele Gleise und die Natur.

ausblicksturm-mamaskind

Schön, wenn man wieder unten ist: der Aussichtsturm

Im Park finden sich an verschiedenen Stellen Kunstobjekte an (oder die, die es mal werden wollen).

naturpark-schoeneberg-mamaskind

Der Komparativ…

– „Mama, was ist hinter der Klappe?“

— „Mach sie mal auf!“

– „Was steht da, Mama?“

— „Nichts!“

– „Aber da steht doch etwas!“

— „Ja, nichts!“

Werbung

– „Mamaaaa“

Dann hat er verstanden, dass da „nichts“ steht. Wie bei „Dude, was hab ich auf dem Rücken? Sweet, was hab ich auf dem Rücken? – Ey Mann, wo is‘ mein Auto.

nichts-hinter-der-klappe-mamaskind

Hier steht nichts!

Kunst und Natur gehören zusammen:

kunst-und-wildnis-mamaskind

Kunst und Wildnis gehören zusammen!

Diesmal veranstalteten wir unser Picknick draußen, direkt neben einer Horde Cosplayer, die Digimon darstellten. Digimon, die Serie, die ich vor exakt 15 Jahren im Fernsehen verfolgte. Ich finde das sehr mutig, sich so in der Öffentlichkeit zu bewegen. Ich würde mich das nicht trauen. Aber Berliner ticken wohl anders, als ich aus der Kleinstadt. Cosplayer sind eh eine andere Marke. Hihihi. Ich habe übrigens ein paar Monster wiedererkannt! Hut ab!

cosplayer-digimon-schoeneberg-mamaskind

Zum Kaffee (oder wie mein verwestberlinerter Sohn sagen würde, Vesper) gibt es leckere White Chocolate Raspberry Muffins. Omnomnom. Und mit diesem Bild verabschiede ich mit in den Sonntagabend. Freizeit!

white-chocolate-muffins-mamaskind