Sehr kurzfristig entschieden wir uns, in den Urlaub zu fahren, da wir rechtzeitig unser neues Auto bekamen, in welchem ich bequem vorne sitzen kann. Der erste Teil unseres Urlaubs führte uns mit drei Kindern nach Hamburg. Es galt, Aktivitäten in Hamburg zu finden, die für Baby, Kleinkind und Schulkind geeignet sind, ohne uns zu stressen. Geworden ist es ein tolles Abenteuer mit vielen Museen, dem Tierpark und dem besten Stadtpark, den ich je betreten durfte.

Museen und Park Planten und Blomen in Hamburg

Hamburg ist anscheinend eine Stadt der Superlative. Nicht nur super schön, sondern auch super für Kinder geeignet. Der Eintritt in die staatlichen Museen ist für Kinder kostenlos und auch der coole Park Planten un Blomen ist nicht nur super groß, sondern unglaublich toll mit viel Abwechslung. Städteurlaub mit drei Kindern kann wunderschön sein, wenn man vorab gut plant.

Weil ich Museen liebe, standen in Hamburg mehrere Besuche auf unser Liste. Wir starteten mit dem Kindermuseum KL!CK, das wirklich eine tolle Erfahrung war. Super Preise, tolles pädagogisches Angebote, viele Mitmachsachen und staunende Blicke, als es in die Zeitreise ging.

Hamburg-Urlaub mit drei Kindern: Baby, Kleinkind und Schulkind | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Hamburg-Urlaub mit drei Kindern: Baby, Kleinkind und Schulkind

Das Kindermuseum Hamburg: KL!CK

Wir staunten, wie toll das Kindermuseum KL!CK ist. Neben moderaten Eintrittspreisen (Familienkarte 15 €) gibt es viel zu sehen, entdecken und anzufassen. Mit kleinen Kindern kann das sonst in Museen schwierig werden, wenn diese nicht mit den Händen erkundschaften dürfen. KL!CK bietet nicht nur Wissenswertes über die Themen Geld, den Körper und den Alltag um 1950 und als aktuelle Sonderausstellung Mini-Mathe-Projekte, sondern auch viele Spielzeuge, wie Instrumente, eine Baustelle zum Häuser errichten und einen Kleinkindraum zum Kuscheln, Spielen und Musizieren für Kinder von 0 – 3 Jahre.

Doch zuerst wollten wir nach unserer 3,5 stündigen Anreise das Café aufsuchen, um die Akkus aufzuladen. Sehr erfreut war ich über das Schild, welches zeigte, dass mitgebrachten Speisen sehr gerne an den Tischen gegessen werden dürfen. Zudem ist jeder Tisch und Stuhl individuell gestaltet. Minion-Stühle, Tische mit Booten, Motorikschleifen und und und. Meine Söhne wechselten die Stühle, um viel zu sehen und zu bespielen. Wir aßen Kuchen und Eis, die für familienfreundliche Preise verkauft werden. Einfach nur toll!

Das kleine Café im KL!CK Kindermuseum mit moderaten Preisen | Mehr Infos auf Mamaskind

Das kleine Café im KL!CK Kindermuseum mit moderaten Preisen

Danach rannten unsere Jungs zusammen los und gingen auf Entdeckertour. Über zwei Ebenen verteilt gibt es Wissenswertes und Dinge zum Spielen. Wir starteten mit der 3D-Wand. Man lehnt sich gegen kleine Metallstifte, die sich nach vorne bewegen und dadurch ein tolles 3D-Bild ergeben. Das war lustig!

Zu Beginn machten wir ein 3D-Körperbild von uns. Wer ist wer? ;) KL!CK Kindermuseum Hamburg | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Zu Beginn machten wir ein 3D-Körperbild von uns. Wer ist wer? ;)

Sehr viel Zeit verbrachte der 7-Jährige in der Bank-Abteilung. dort konnte man selbst Geld bestempeln, einen echten Tresor öffnen, viel über Geld lernen, am Bankschalter und im antiken Tante Emma Laden spielen. Es machte auch mir Spaß, mitzuspielen und eine Zeit zu sehen, in der es noch keine Computer gab, sondern alles per Hand gewogen wurde.

Bank spielen im KL!CK Kindermuseum Hamburg | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Bank spielen im KL!CK Kindermuseum Hamburg

Alle zusammen waren wir sehr lange in der Mini-Ausstellung über Urgroßmutters Alltag um 1950. Es gab so viel zu sehen: eine Wohnstube, Puppenwagen, Waschabteilung mit Mangel, Waschbrett und Zuber und Küche mit so vielen Geräten, die wir selbst nicht alle zuordnen konnten. Die Kinder bedienten uns, mahlten Kaffee in uralten Kaffeemühlen, zeigten uns Töpfe, die selbst meine Oma noch verwendet. Einige Erinnerungen wurden wach, z. B. an den Feuerherd, mit dem meine Uroma noch kochte.

Urgroßmutters Alltag 1950 als Ausstellung im Kindermuseum | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Urgroßmutters Alltag 1950 als Ausstellung im Kindermuseum

Sehr cool war auch der Außenbereich, in welchem man nicht nur einen echten Bagger erklettern, sondern auch Häuser mit schweren Steinen und Mörtel aus Sand und Wasser errichten konnte. Ein Dach samt Dachstuhl konnte die Kinder mit unserer Hilfe zusätzlich errichten.

Das Highlight bei gutem Wetter: Die Baustelle zum Häuser bauen im Kindermuseum | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Das Highlight bei gutem Wetter: Die Baustelle zum Häuser bauen im Kindermuseum

Adresse:

KL!CK Kindermuseum Hamburg
Achtern Born 127, 22549 Hamburg

Achtung: Samstags nur Kindergeburtstage!

 

Parken:

Parkplätze gibt es in der Nebenstraße. Wir fanden schnell eine Parkmöglichkeit und gingen die restlichen Schritte zu Fuß.

Der Park Planten un Blomen in Hamburg

Der beste Park, den ich je besuchte – das ist nicht übertrieben. Obwohl ich in Berlin schon mehr schöne Parks als in meiner Heimat entdeckte, übertrifft Hamburg alles. Der Park Planten un Blomen bietet kostenlosen Eintritt und dafür viel zu sehen, zu spielen und zu entdecken. Besonders cool sind die vielen Möglichkeiten, mit Wasser zu spielen: kostenlos. Und das umringt von Pflanzen.

Park Planten un Blomen in Hamburg - Paradies für Familien | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Park Planten un Blomen in Hamburg – Paradies für Familien

Der Fernsehturm ragt über den wunderbaren Wasserspielplatz am Eingang Messe Ost. Allein auf diesem Spielplatz könnte man Stunden verbringen, doch der Park ist riesig und wir wollten durch alle Parkteile spazieren.

Wasserspielplatz im Park Planten un Blomen in Hamburg | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Wasserspielplatz im Park Planten un Blomen in Hamburg

Auch einen Kleinkindspielplatz gibt es, der ebenfalls eine kleine Wasserstelle hat. Dort hat man Schatten, tolle Spielgerüste und Tische am Sandkasten. Das kenne ich nicht in der Art. Super!

Kleinkindspielplatz auf dem großen Spielplatz Bullerberge in Hamburg Planten un Blomen | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Kleinkindspielplatz auf dem großen Spielplatz Bullerberge

Aktivitäten in Hamburg: Wasserspielplatz!

Den meisten Spaß hatten wir an den Wasserstationen, an denen wir mit Wasser auf Bälle schießen konnten. Manche mussten in einen Korb, andere mit Gegenspielern in ein Tor geschossen werden. Selbst das war vollkommen kostenlos. Die Schönheit des Parks und das große Angebot: unglaublich, was Hamburg da auf die Beine gestellt hat! Wer in der Stadt zu Besuch ist, sollte unbedingt dorthin gehen. Wir waren mehrere Stunden dort. Man kann locker einen ganzen Tag dort verbringen.

Planten un Blomen: Überall Wasserspielzeug für Kinder - kostenlos! | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Planten un Blomen: Überall Wasserspielzeug für Kinder – kostenlos!

Adresse:

Der Park Planten un Blomen befindet sich in der Nähe des Messegeländes zwischen dem Congress Center Hamburg (CCH) und Millerntor. Das Messegelände Ost ist auch ein guter Ort zum Parken.

Parken:

Wir stellten unser Auto im Parkhaus Messe Ost ab – in der Nähe des Eingangs zum Wasserspielplatz – das pro Stunde 2 € kostet, aber nicht mehr als 15 € am Tag. Da der Park keine Eintrittsgebühren verlangt, ist das durchaus in Ordnung. Es gibt außerdem viele Möglichkeiten, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin zu gelangen. Mehr Infos samt Parkplan gibt es auf der offiziellen Seite.

Strand an der Elbe in Hamburg: Elbchaussee

Unbedingt an den Strand wollte mein Mann, der dort mit dem Großen letztes Jahr mehrere Abende verbrachte. Im Vergleich war es unter der Woche morgens sehr leer. Abends füllt sich der Strand. Es gibt Wellen, kühles Wasser – die Elbe eben – und man ist schnell vor Ort an der Elbchaussee.

Strand an der Elbe in Hamburg: Elbchaussee | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Strand an der Elbe in Hamburg: Elbchaussee

Besonders spannend: man kann Containerschiffe beim Andocken, Kajaks und Dampfer beobachten und schnell in die Wellen springen. Das macht Spaß! Und Muscheln und Steine findet man auch ein paar. Dieser Halt war sehr wichtig zum Austoben der Kinder. Der beste Tipp für Eltern, die etwas mit Kindern in Hamburg unternehmen wollen: Zu dem Wissensprogramm ausreichend Sport & Relaxen einplanen. Dafür bieten sich die zahlreichen Spielplätze, die Elbe und Planten und Blomen natürlich an.

Boote, Frachter, Containerschiffe beobachten - Hamburg Elbchaussee | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Boote, Frachter, Containerschiffe beobachten – Hamburg Elbchaussee

Adresse & Parken:

Elbchaussee 207, direkt an Schröders Park kostenlos parken. Steil hinab geht es durch den Park. Kinderwagen gut festhalten!

Maritimes Museum Hamburg

Das Museum hat uns Martin empfohlen, der bereits über seinen Hamburgbesuch schrieb. Obwohl ich mit Booten eigentlich nicht so viel anfangen kann (dachte ich jedenfalls!), war der Besuch wirklich sehr lohnenswert. Es gab viel zu entdecken und zu bestaunen. Über 10 Etagen (Decks) werden viele Themen rund um die Schifffahrt behandelt. In vier Stunden haben wir längst nicht alles angeschaut.

Maritimes Museum Hamburg - Interessant für die ganze Familie | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Maritimes Museum Hamburg – Interessant für die ganze Familie

Großartig finde ich das Kinder-Quiz, das uns Erwachsenen hilft, uns im Museum umzuschauen. Ohne Anreiz werden manche Dinge ansonsten schnell langweilig. Mithilfe der vier Seiten langen Fragen war mein 7-Jähriger angespornt und führte uns durch das Museum zu den Antworten. Immer dort, wo der kleine Kapitän als Comicfigur stand, gab es Hinweise auf diese. Es gab nach Einreichen des Lösungswortes an der Kasse auch eine süße Belohnung für die Jungs.

Kinder-Quiz über mehrere Etagen verteilt: Maritimes Museum Hamburg | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Kinder-Quiz über mehrere Etagen verteilt: Maritimes Museum Hamburg

An den Mitmachstationen ist manchmal voller Körpereinsatz gefordert. Das hat mir auch Spaß gemacht. Die Kinderfragen sind nicht über alle zehn Decks verteilt, sodass wir nur den Lösungen hinterher gingen. Alle Decks schafft man an einem Tag mit drei Kindern nicht. Zudem darf man nur im Erdgeschoss und in der 6. Etage in den ausgewiesenen Bereichen essen, was für glückliche Kinder (und Eltern) sehr wichtig ist. Für glückliche Eltern gibt es in der 6. Etage auch einen Automaten mit gutem Kaffee aus der Speicherstadt.

Flaggenalphabet und Fähnchen zeigen! Maritimes Museum Hamburg | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Flaggenalphabet und Fähnchen zeigen!

Das Highlight meiner Jungs war wohl das Kreuzfahrtschiff Queen Mary 2 aus Lego. Insgesamt sind rund 780000 Teile Lego verbaut. Die ein oder andere lustige Figur wartet auf ihre Entdeckung. Mit viel Zeit und ordentlichen Pausen glückt der Besuch auch mit drei Kindern. Nur nicht zu viel auf einmal vornehmen und lieber eine Pause mehr machen.

Aus Lego gebaut: Queen Mary 2 - Kreuzfahrtschiff im Maritimen Museum Hamburg | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Aus Lego gebaut: Queen Mary 2 – Kreuzfahrtschiff im Maritimen Museum Hamburg

Adresse:

Koreastr. 1, 20457 Hamburg

Parken:

Wir parkten im Parkhaus Überseequartier und waren innerhalb weniger Minuten im Museum. Nebenbei kann man sich die wundervolle Speicherstadt anschauen, die wie gemalt wirkt. Echtes hanseatisches Flair!

Tierpark Hagenbeck

Zum Ausgleich zu den recht anstrengenden Museumsbesuchen legten wir noch einen Tierpark-Besuch ein. Ich liebe Zoos und war gespannt auf den Tierpark. Hier war ich doch sehr verwundert, dass die Eintrittspreise die vom Berliner Zoo so sehr überstiegen und eine Familienkarte teurer ist, als zwei Karten für Erwachsene ein ein Kind über drei Jahre. Kinder zahlen ab vier Jahren Eintritt. Eine Familie mit zwei Kindern über vier Jahren zahlt 60 € Eintritt, mit drei Kindern sind es schon 70 €. Das finde ich sehr teuer, da auch das Essen im Restaurant dort sehr teuer ist. Eine Kugel Eis kostet im Tierpark 1,50 € – das als Zahl für einen Preisvergleich.

Zum Vergleich: in Berlin kostet eine Familienkarte für den Zoo mit beliebig vielen Kindern 41 €, was ich auch schon nicht billig finde. Eine Familien-Jahreskarte für den Berliner Zoo kostet übrigens 99 €. Und wer meint, das könnte man nicht vergleichen, da der Zoo vielleicht kleiner ist: Der Tierpark Berlin kostet für eine Familie 35 €, die Jahreskarte ebenfalls 99 €. Tada!

Besuch im Tierpark Hagenbeck in Hamburg. Die Elefanten sind toll! | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Besuch im Tierpark Hagenbeck in Hamburg. Die Elefanten sind toll!

Zum Glück waren wir mit unseren Freunden dort, die uns den Besuch versüßten (hier Herzchen einfügen <3). So konnten wir uns nebenbei unterhalten, denn zwischen den gar nicht so großen Gehegen war oft nichts. Das wird wohl mein erster und einziger Besuch des Tierpark Hagenbeck gewesen sein. Doch einige coole Dinge gibt es, wie das Eismeer, in dem wundervolle Walrosse zu sehen sind. Mein Mann ist Fan der Japan-Insel und des großen Felsens, deren Besuch wir diesmal nicht geschafft haben. Toll fand ich die freilaufenden Pampashasen und die Dinofiguren neben den großen Schildkröten. Mein kleiner Sohn ritt stolz auf einem Pony für immerhin nur 2 €. Geschenkt wird da nichts, alles muss extra bezahlt werden.

Bei uns war es auch unglaublich voll, obwohl wir unter der Woche – allerdings in den Ferien – dort waren. Wohlgefühlt habe ich mich nicht so sehr. Man konnte kaum treten und das gilt besonders  in den engen, aber schön gestalteten, Vorräumen von bspw. Orang-Utans. So fällt es auch nicht leicht unsere Kinder im Blick zu behalten. Doch unseren Kindern gefiel es – das ist immerhin ein schöner Schlusssatz. Ob der Preis den Besuch rechtfertigt, muss wohl jeder selbst entscheiden. Ich bleibe weiterhin Jahreskarteninhaberin des Berliner Zoos und besuche bestimmt bald wieder den grandiosen Zoo in Leipzig.

Geweih über Kind im Tierpark Hagenbeck in Hamburg | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Geweih über Kind im Tierpark Hagenbeck in Hamburg

Adresse:

Lokstedter Grenzstraße 2, 22527 Hamburg