Werbung

Zurückschauend auf 2019 kann ich stolz verkünden, dass es zwar stressig war, aber weitaus weniger als 2018. Im Rückblick 2018 kamen immerhin mehrere Sachen zusammen: Hauskauf, Kitaplatz-Suche und Sanierung. Es war schlimm, es gab viele schwarze Schafe und ich frage mich, wie wir das schafften.

2019 war zwar auch aufregend mit der Kita-Eingewöhnung von 2 Kindern, dem ersten Zeugnis mit Schulnoten und Stress, ansonsten gab es aber vor allem Alltag und finanzielle Überraschungen. Die neue Heizung lacht noch immer, neben der alten, die wir mehrfach reparieren ließen…

Der Beitrag enthält Affiliate-Werbelinks, mit * markiert, die mir eine kleine Provision bei Kauf des Produktes einbringen. :) – Unbeauftragte Werbung, wenn nicht anders gekennzeichnet.

2019 war cool! 1 Jahr im Haus, eingelebt in der Kita. Wir sind angekommen. - Mamaskind.de
2019 war cool! 1 Jahr im Haus, eingelebt in der Kita. Wir sind angekommen. Foto: Nadine Redlich @Potsdamomente.de

2019: Entstressen & entspannen

Was 2018 mit Dankbarkeit endete, beginnt auch mit Dankbarkeit. Eins der größeren Probleme, das sich auf unser Familienleben auswirkte, waren die fehlenden Kita-Plätze. Dieses Jahr durften wir unsere jüngeren Kinder erfolgreich in unserer Wunschkita eingewöhnen. Das entspannte unseren Alltag sehr, kommen die Kinder nun weit vor 18 Uhr nach Hause. Mittlerweile ist selbst 15.30 Uhr als Abholzeit manchmal schon zu spät für gute Laune. Kein Wunder: Kita ist anstrengend! Wie schlimm das wohl 2018 mit 18 Uhr war? Manches vergisst man zum Glück schnell.

Eine Hürde war sicher auch der relativ geringe Altersabstand der Kinder, der aber so groß ist, dass jedes andere Interessen hat. Sicher kann das auch bei Zwillingen passieren, doch wenn ein Kind Mini-Lego bauen will, das Baby noch zu jung ist und das andere Kind Hausaufgabenhilfe braucht, zehrt das an den Nerven.

Werbung

Erst beim dritten Kind merkte ich, dass es an der Überforderung in der Babyzeit liegt. Challenge gemeistert, Püppiline wird groß und das entstresst alle. Beim Plätzchenbacken sitzt sie mit auf der Arbeitsfläche und nascht Teig oder hilft mit. Nun kann man viele Dinge mit allen drei Kindern gleichzeitig machen!

Was auf jeden Fall auch sehr hilfreich ist, ist unsere Familienkonferenz nach Gordon und die damit festgelegte Medienzeit für Kinder. Auch wenn man hierzu nicht überall Unterstützung findet: Bei uns ist diese beschränkte Spielzeit Gold wert. Die größeren Kinder zocken nach der Kita / Schule und ruhen sich dabei aus. Sie kommen runter. Unser Nesthäkchen hat mich dann nur für sich. <3 Dennoch haben wir noch viel zu lernen: Familienkonferenz ist umfangreich und nur nach dem Lesen des ersten Buches* kann man nicht alles perfekt umsetzen. Und beide Eltern müssen mitspielen. Familienkonferenz kaufen*

Ausblick auf 2020: Was wird alles kommen? Neue Projekte, mehr Familie und Arbeit.
Ausblick auf 2020: Was wird alles kommen? Neue Projekte, mehr Familie und Arbeit. <3

Das Leben entstressen: Bye, bye!

Generell haben wir auch noch mehr darauf geachtet, die Wochenenden nicht komplett zu verplanen. Das klappte zwar oft nicht, aber beruhigte mich. Auch von Menschen trennten wir uns, die uns nicht guttaten oder mit denen wir nichts mehr gemeinsam hatten. Entschleunigung ist wichtig, Entschleunigung ist gut. Generell stellte ich fest, dass das anstrengende Alter die 30er sind. Meine Tochter wurde 2 Jahre alt und damit kehrte nochmal mehr Ruhe in den Alltag mit drei Kindern. Ruhe im Sinne von „Wir haben drei Kinder-Ruhe“ nicht „Wir haben nur ein Einzelkind, das sich den ganzen Tag allein beschäftigt-Ruhe“. ;)

Doch nicht nur positive Rückmeldungen trudelten ein, bei wem ist das schon so? So bekamen wir ein Label für das „anstrengende Kind“, was mir noch immer nachhängt.

Wir waren zum ersten mit mit Oma und Opa im Urlaub (das Horrorhaus im Spreewald) und Opa ist sich sicher: Nie wieder. Dass das Leben in der Großfamilie kein Zuckerschlecken ist, ist auch klar, ne? Es kann aber äußerst bereichernd sein. Gerade dann, wenn die Kinder zeigen, wie sozial kompetent sie doch sind, sich gegenseitig helfen oder einträchtig die Pizza belegen. Doch Urlaub machen wir wohl nun allein. ;)

Stockbrot am Wannsee zur Freiluft-Messe rösten. | Mehr Infos zum Wannsee mit Kindern am Wochenende auf Mamaskind.de
Stockbrot am Wannsee zur Freiluft-Messe rösten.

Viele Erlebnisse an den Wochenenden

Wenn ich durch mein 2019 Archiv scrolle, fallen mir insbesondere die vielen Aktivitäten an den Wochenenden auf. Dank der Wochenenden in Bildern sind viele schöne Momente festgehalten.

Werbung

Wir hatten drei mega Mottopartys zum Kindergeburtstag! Wir hatten eine Raupe Nimmersatt Party, einen Detektiv-Geburtstag und eine Dinosaurier-Party.

Detektiv-Party mit selbstgebastelter und gekaufter Deko.

Ein großes Highlight war der Mallorca-Urlaub von Sascha und den Jungs. Was der sich traut! Ich hatte in der Zeit meine Mama und Püppiline zu Hause. Wir entdeckten Berlin-Mitte mit Kind. Urlaub ist ja eher nicht so meins, vor allem weit weg. Da ist es cool, dass wir uns aufteilen können. Ich bin noch nie in den Urlaub geflogen.

Fazit 2019

Familie

Hach ja, 2019 meinte es gut mit uns. Wir hatten einige finanzielle Rückschläge, doch besser finanziell als gesundheitlich, oder? Wir merkten was es heißt, Hauseigentümer zu sein. Sei es im Bereich Heizung, die wir nach mehrmaliger (und super teurer) Reparatur ersetzen lassen mussten oder bei Wasser, Abwasser und den sonstigen Kosten, die überraschend kamen. Z. B. Das Stromdingens muss ausgewechselt werden, stand in den Brief. Bezahlen wir alles direkt.

Dafür wachsen wir als Großfamilie noch enger zusammen. Wir haben ein paar persönliche Dinge gemeistert, einen kleinen Ärztemarathon geschafft und freuen uns, dass alles gut endete.

Rückblick 2019 und Ausblick auf 2020 - persönliche Ziele - Mamaskind.de
Rückblick 2019 und Ausblick auf 2020 – persönliche Ziele Foto: Nadine Redlich @Potsdamomente.de

Job

Im Job hat sich bei uns auch einiges getan. So mache ich nicht mehr nur SEO für Kleine Fabriek. Nun bin ich als Head of Online-Marketing für alle Marketingaktionen verantwortlich, mache natürlich weiterhin SEO, aber auch SEA, Aktionen und habe einen Blick auf Social Media. Super krass viel, mega spannend und das alles in Teilzeit. <3

Blog & Projekte

Mamaskind läuft nebenbei noch als Kleingewerbe und gleichzeitig starten Sascha und ich ein neues Projekt. Auch das ist super spannend, so können wir unsere Skills mit dem Start einsetzen. Also Suchmaschinenoptimierung von Beginn an und das Ding so programmieren, dass uns später nichts auf die Füße fällt. Das Design steht, das Logo ist kreiert und das Projekt in Arbeit. Es ist so uffrejend! <3

Spaß & Erfolg. Unser Online-Projekt in Gründung. Sascha und ich haben gegründet. Das klingt elitärer als es ist, denn sobald sich zwei für ein Projekt, welcher Art auch immer, zusammentun, haben sie eine GbR gegründet. ;) Wir haben da auf jeden Fall etwas vorbereitet, was für jeden nutzbar ist, kostenlos und besonders Eltern freuen kann. Ich hoffe, es wird gut angenommen. Mehr dazu bald mehr. #Vorfreude

So viel kann ich schon verraten:

  • Es ist für jeden geeignet.
  • Es ist online.
  • Es ist kostenlos.
  • Es ist kein Schneeballsystem oder Gehirnwäsche. :D
  • Es wird mega. <3
Rückblick 2019 und Ausblick auf 2020: Persönliches, Familie, Arbeit, Blog & Projekte - Mamaskind.de
Rückblick 2019 und Ausblick auf 2020: Persönliches, Familie, Arbeit, Blog & Projekte

2020 – meine Wünsche & Ziele

Gesundheit für alle. Mit dem Alter steigt der Wunsch nach dem höchsten Gut immer mehr. Ich teile auch gerne (nur kein Essen).

Heizung. Ich wünsche mir ein sorgenfreies Jahr ohne Heizungsreparaturen oder ungeplante sonstige Instandsetzungen. Vielleicht können wir ja ein neues Projekt im Haus angehen?

Werbung

Haus. Wir haben sehr viele kleine Baustellen, die wir schon gar nicht mehr wahrnehmen. Die bleiben jetzt einfach so. Neben Job & Blog & Persönlichem planen wir auch die Hausfortschritte. So ist 2020 vielleicht ein Terrassen-Update dran (börks, aktuell Waschbeton!), ein frischer Anstrich der Handläufe draußen (auf Waschbeton, doppelt-börks) und hoffentlich auch ein Anstrich der Türrahmen in Weiß. Ich kann das 70er Jahre-Dunkelbraun nicht mehr sehen!

Ziele. Ich schreibe mir jedes Jahr auf, welche großen Ziele ich verfolgen will. 2019 war es JavaScript lernen und ich schloss meinen Grundkurs erfolgreich online ab. Mini-Ziele wie Gifs zeichnen kommen zwischendurch. Für Mamaskind.de setzte ich mir zudem Trafficziele (die ich wohl in 2020 übernehmen werde :D) und Ziele für meine Suchmaschinenoptimierung: Was ich damit erreichen will und wann usw. Das wird alles weniger werden, weil wir noch unser Projekt-Baby haben – und noch Jobs. Ach und drei Kinder. ;)

Dazu packe ich immer „Spaß-Ziele„, wie die aktuelle Season in Diablo 3 durchzocken oder ein Buch vollenden. Jede Woche unterteile ich daher in Arbeitsblöcke und belege nicht jeden Slot. Platz für Freizeit muss sein, immer. Klingt alles nach viel Arbeit, macht mich aber glücklich. <3

Die wohl größte Veränderung seit den Kindern kam fast überraschend in diesem Jahr: ein eigenes Haus. Wer hätte gedacht, dass wir so schnell zum Eigenheim kommen?

Es hat sich viel getan, verändert und es war mega anstrengend. In guten und in schlechten Zeiten – wir haben die ersten Hürden gemeistert. Was wohl 2019 auf uns zukommen wird?

Rückblick 2018 & Ausblick auf 2019

Ein Haus für unsere Familie

Wir haben im April fast ein Haus gekauft, uns dann zum Glück dagegen entschieden und es einen Monat später doch getan – in einem anderen Bezirk, in einem anderen Zustand.

In den Sommerferien bekamen wir die Schlüssel und Sascha hat mit Hilfe eines Freundes das Haus instand gesetzt. Ohne Vorwissen. Rückblickend ist das der Wahnsinn. Ich haben mich derweil um die Kinder, Kita, Schule und meine beiden Jobs gekümmert.

Weiterlesen:

Hauskauf in Berlin

Haussanierung

Haussuche

 

Urlaub in Brandenburg & Mecklenburg-Vorpommern

Die Entscheidung fiel (wie auch beim fast-Haus) im Kurzurlaub. Wir waren mit Kindern in Stralsund. Bis auf das Hotel (am lauten Bahnhof, alle fünf in einem schmutzigen Raum!) war der Urlaub super schön.

Zudem waren wir kurz im Spreewald in Senftenberg und Lübbenau. Dorthin müssen wir auch unbedingt im nächsten Jahr wieder – ist ja nur ein Katzensprung entfernt!

Kita-Eingewöhnung

Im Mai wurde unsere Tochter, unser drittes Kind, in der Kita eingewöhnt, in die auch unsere Söhne gingen bzw. gehen. Die Eingewöhnung lief super entspannt, ob das daran liegt, dass Sascha diese übernahm? Weil der Bruder in derselben Gruppe ist? Weil unsere Tochter einfach lässig ist?

Auf jeden Fall wurde sie gut aufgenommen und sie freut sich noch immer auf die Kita – trotz der langen Anreise, die so manches krümelige Brötchen auf der Rückfahrt benötigte.

Neue Kita-Plätze gesucht!

Bereits im selben Monat kümmerten wir uns um zwei Kita-Plätze in der Wohngegend. Pustekuchen, auch für Zugezogene gibt es keine Möglichkeit, Kinder unterzubringen. Wir waren entsetzt und auch hilflos. Immerhin bekamen wir die ersten Vorstellungstermine im August.

Was haben wir gezittert. Manche Kitas sagten sofort nein, andere gaben Ausblick auf 2019, 2020 oder gar 2021. Das ist nicht hilfreich, wir litten sehr unter der Tatsache, keinen Kita-Platz in Aussicht zu haben. Sascha fuhr mit den kleinen Kindern teils 1,5 Stunden zur Kita und nochmal zurück (zzgl. Arbeitsweg). Die Stimmung in der Familie war am Boden, die Familienzeit nicht vorhanden.

Unsere Kita-Platz-Suche

Unsere Schulplatz-Suche

Tagesmutter & Kita-Eingewöhnung

Wir haben zwei Kita-Plätze!

Kurz vor Weihnachten kam die Zusage: Zwei Kita-Plätze in unserer Wunschkita. Für mich und die Kinder gut erreichbar, kein Frühstück mitbringen, größere Kinder müssen nicht schlafen, das Konzept ist überzeugend. Und ja: auch bei dem Mangel an Kita-Plätzen ist es für mich wichtig, die Kinder gut unterzubringen. Qualitativ hochwertige Betreuung statt Kinderaufbewahrung.

Die Verträge sind unterschrieben und bereits im Februar können wir mit der Eingewöhnung starten. Püppiline und Sohn 2.0 kommen in dieselbe Gruppe, wodurch wir nur einmal Eingewöhnung machen müssen. Das kennen die beiden bereits aus ihrer bisherigen Kita!

Natürlich werden sie einige Zeit brauchen, bis sie sich umgewöhnt haben – ein krasser Einschnitt in ihr junges Leben. Wie der Mittlere das wohl erleben wird? Wie können wir ihn unterstützen? Schöne Gedanken für einen weiteren Blogpost.

Wir haben Familienzuwachs bekommen

Zudem kam in diesem Jahr Freddy zu uns. Drei Kinder und Katze klappt wunderbar. Der Kater ist so ausgeglichen, ruhig, geduldig und gleichzeitig verspielt mit einem großen Jagdtrieb (sorry ihr vielen Eichhörnchen, Kaninchen-Babys und Mäuse!).

Es war eine gute Entscheidung, ein Katzenbaby bei uns aufzunehmen. Für die Kinder ist das sehr wichtig, sie kümmern sich oft gut um ihn und beschmusen ihn kräftig.

Ausblick 2019

Haus

Haus, Kinder, Haus: Alles dreht sich im Kreis und tatsächlich hat uns das Haus bereits jetzt verändert. Man sagt nicht umsonst:

Eigentum verpflichtet!

Wir haben viele Pläne für das Haus, den Garten und die Ausstattung. Doch die Ideen sind größer als das Budget, das uns dieses Jahr ein großes Loch in die Geldbörse riss. ;)

Wir sind mitten in der Planung für nächstes Jahr. Wir streben an, den Garten anzugehen und dort Spielgeräte und schöne Pflanzen unterzubringen. Wir überlegen, was mit dem Schuppen (erweitern oder ersetzen?) und der Einfahrt (Carport oder pflastern und ebnen?) passieren soll. Das fetzt total, die Möglichkeiten sind unendlich.

Verstecken spielen mit den Kindern buh! | Mehr Infos auf Mamaskind.de
Verstecken spielen mit den Kindern buh!

Kinder

Sohn 1.0 lebte sich gut in der neuen Schule ein. Wackelig ist die Nachmittagsbetreuung, die vielleicht im Frühling kippen wird. Das wird spannend, wenn ich im Store bin und arbeite.

Die Kleinen werden eingewöhnt und vielleicht ergeben sich dadurch weitere Kontakte in der Nachbarschaft. Durch die gewonnene Familienzeit könnte Sohn 2.0 vielleicht sogar zum gewünschten Kindersport gehen, den er sehr vermisst.

Die Jungs machen ihren Schwimmkurs weiter und wer weiß, vielleicht kommt nächstes Jahr ein Seepferdchen dazu?

Püppiline ist glücklich, sofern wir oder eine Bezugsperson in der Nähe ist. Ich hoffe, das bleibt dabei und dass sie eine oder mehrere gute Beziehungen zu den neuen Erzieherinnen aufbauen kann.

Mein Jahresrückblick und Vorschau auf das nächste Jahr | Mehr Infos auf Mamaskind.de
Mein Jahresrückblick und Vorschau auf das nächste Jahr

Jobs

Hier wird sich vermutlich nicht viel ändern. Vielleicht kann ich meine Stunden im Hauptjob erhöhen? Wir sind beide happy mit unseren Jobs und wollen uns auch dort weiterbilden und einsetzen.

Hobbys

Ein Bild sagt alles: Lettering mache ich immer noch sehr gerne! Dazu hole ich ab und zu meine Ukulele raus und zocke jeden Abend Fallout 76, bevor ich ins Bett gehe und aktuell Ken Follett lese. <3

Dicke Schinken machen mich glücklich und zwischendurch schauen wir gemeinsam Koch- und Backshows und coole Filme. Ganz neu bei uns ist ein Trommelspiel für die Nintendo Switch. Das macht so super viel Spaß und empfehle ich gerne (selbstgekauft).

Ich freue mich…

Es bleibt spannend! Wir freuen uns sehr auf die neue Kita und die familiäre Entspannung, die der kurze Anfahrtsweg für uns bedeutet. Endlich kann ich wieder die Kinder abholen!

Ich freue mich auf entspannte Nachmittage, an denen wir endlich wieder im Kinderzimmer bzw. neuen Garten spielen können. Tage, an denen wir durch den Wald tollen und die Spielplätze erobern. All das ging im vergangenen Jahr nur selten.

Ich freue mich auf hoffentlich gesunde Kinder und Eltern und ich bin ganz aufgeregt, wenn ich daran denke! Das nimmt viel Entlastung von unseren schmal gewordenen Schultern.

Ich bin dankbar.

Ausblick auf 2018: Persönlich, Familie, Job & Blog

Persönlicher Plan 2018

Ich mache mir stets Pläne, damit ich ein Ziel vor Augen habe. Das große Ziel ist: Wiedereinstieg mit drei Kindern, weiterhin die Vereinbarung von Job und Familie und Weiterbildung. Lebenslanges Lernen begleitet mich bei der Zielerreichung. Nur dadurch kann ich meinen Job im Online Marketing gut erledigen.

Meine Zwischenziele sind:

  • HTML & CSS-Kurs beenden
  • Zeichenkurs abschließen
  • mehrere Kurzreisen mit der Familie
  • nicht mehr so viel meckern…
  • sparen.

Familie

Das oberste Ziel: Zeit verbringen. Ohne zu meckern, mit viel Spaß beim Spielen von Brettspielen, beim Malen, Basteln oder beim Zusehen, wie sie Autos spielen.

Weiterhin möchte ich an unserem Ritual, dem gemeinsamen Filmnachmittag am Wochenende festhalten. Darauf freuen wir uns: auf die Couch kuscheln, dabei Kuchen oder Abendbrot essen und einen Familienfilm schauen.

Gemeinsam rausgehen hebt die Laune und auch das möchte ich fest in unsere Wochenenden einbauen. Mehr Zoobesuche, für den wir Jahreskarten haben. Trotz Regen losspazieren und frische Luft atmen.

Zeit für jedes Kind allein haben. Nicht sagen, „nur kurz“, sondern „gerne!“. Das sollte selbstverständlich sein, geht im Alltag mit drei Kindern aber oft verloren. Alltag gehört dazu, auch logisch. Doch unsere Situation möchte möchte ich an dieser Stelle gerne verbessern.

Und die Kinder?

  • Für den 7-Jährigen überlegen wir uns gerade ein cooles Motto. Das wird mit großer Wahrscheinlichkeit etwas mit Magie zu tun haben. Er steckt mitten in der zweiten Klasse und dort läuft es super!
  • Der 3-Jährige wird immer selbstständiger und es macht Freude, ihm dabei zuzusehen. Er gehört nun zu den Großen in der Kita, die sich auch um die Kleineren kümmern.
  • Unser Baby-Mädchen wird 2018 eingewöhnt. Das wird wieder mein Mann machen, da er es liebt, in der Kita zwischen unzähligen Kindern zu wuseln und ich wieder arbeite, wenn er Elternzeit hat.
Meine Pläne für 2018: Privat, Familie, Job & Blog | Mehr Infos auf Mamaskind.de
Meine Pläne für 2018: Privat, Familie, Job & Blog

Job

In vier Monaten in mein Wiedereinstieg in den Job als SEO. Ich widme mich dann wieder in Teilzeit Kleine Fabriek – dem coolsten Babyladen in Berlin. <3 Dort werde ich weiterhin die Website optimieren, dafür sorgen, dass wir für verschiedene Begriffe gefunden werden und auch Tipps für die Optimierung für Pinterest geben. Es macht tierisch Spaß, da das Team und die Chefs nett sind und das Thema Baby & Kindersachen natürlich genau mein Ding ist.

Ich freue mich schon sehr! Zwischendurch trafen wir uns auch schon für Updates, damit wir alle auf dem aktuellen Stand sind. So sollte das in der Elternzeit sein. Keiner wird vergessen, alle freuen sich auf das Wiedersehen. <3

Blog

2017: über 1.000.000 Seitenzugriffe!

Unglaublich. Allein in diesem Jahr hatte ich über eine Million Seitenzugriffe auf meinen Blog. Die meisten kamen über Pinterest und Google. 2016 waren es 650.000 Seitenaufrufe, 2015 waren es 385.000.

Die top Beiträge sind:

Wie lest ihr Mamaskind-Beiträge?

Leider habe ich es noch immer nicht geschafft, Facebook auszubauen, trotz (für mich) hohem Werbebudget. D. h. nur wenige Leser klicken von Facebook, aber auch Twitter und Instagram auf Links, die ich dort zu meinem Blog teile. Ich überlege schon, ob ich Facebook überhaupt weiter aktiv betreuen will. Susanne von Nullpunktzwo hat Facebook auch schon aufgegeben.

Mich würde interessieren, über welchen Kanal ihr meine Beiträge verfolgt. Kommt ihr gar direkt auf den Blog? Lasst ihr euch eine E-Mail schicken? Oder habt ihr den Blog vielleicht per RSS abonniert?

Was fehlt euch, damit ihr wiederkommt? :)

Mein Jahresrückblick 2016

Im Jahr 2016 ist viel passiert. Wir wuchsen als Familie enger zusammen, fanden zusammen das Konzept Minimalismus (und arbeiten heute noch dran), ich wurde schwanger <3 und bin auf der Suche nach Neuerungen, denn ich verändere mich und lasse Dinge gehen, die mir nicht gut tun. Gemeinsam experimentieren, leben, lieben und erleben wir. Eine Zusammenfassung unseres schönen Jahres, nach welcher Jana vom Hebammenblog in ihrer Blogparade aufrief.

Januar 2016

Im Januar erkannte ich erstmals, dass ich ganz schön viel in den Social Networks herumlungere. Mehrere Versuche, dies zu unterbinden, scheiterten. Obwohl, ich bin nur mittlerweile bewusst, wenn es zu viel ist und lege das Smartphone öfter – nicht immer – weg, wenn wir gemeinsam eine Serie schauen oder ich bei den Kindern bin. Ich beschäftigte mich auch mit mir und meinem 29-jährigen Ich und entdeckte den Minimalismus für uns. Viel wurde bisher ausgemistet oder ersetzt. Denn unser Ziel ist es nicht, nur 100 Dinge zu besitzen (hahaha, mit Kindern…), sondern wenige Sachen zu haben, die uns glücklich machen und wenig Kram, der herumliegt. Ich mag es aufgeräumt. Theoretisch jedenfalls. ;)

jahresrueckblick-2016-mamaskind
Mein Jahresrückblick 2016

Februar 2016

Ich reflektierte weiter und überlegte, dass ich zu oft nein sage. So richtig geändert hat sich das leider noch nicht, aber ich habe das auf dem Schirm, wirklich! Sohn 2.0 erkrankte an Hand-Fuß-Mund und ich wartete in der stressigen Großstadt auf den Bescheid zur Einschulung in unserer Wunschschule. Das sollte aber noch mehrere Monate dauern. Verrücktes Berlin.

März 2016

Wir feierten einen grandiosen Monster-Geburtstag, wurde dazu sentimental ich stellte tolle Namensaufkleber vor, die meinen Sohn heute in der Schule helfen, die Sachen nicht zu vertauschen und schrieb darüber, dass wir keine Geschenke zu Ostern schenken wollen. Zudem sahen wir uns eine Eigentumswohnung an, die aber nichts für uns war und wir arbeiteten an unserer Gartenlaube, die wir letztendlich nur wenige Monate besaßen. Hätten wir das gewusst! Aber Spaß hat die Arbeit schon gemacht.

deko-monster-party-mamaskind
Die Girlande reicht durch’s Wohnzimmer

April 2016

Ich weiß ja nicht, was mich manchmal dazu verleitet, Blogposts zu schreiben, deren Fazit ich selbst nicht verfolge. Nach dem Social Media Sucht-Artikel zählt dazu mein Sparen-Beitrag – Spending Freeze. Ich glaube, ich bestellte noch nie so oft bei Amazon wie in diesem Jahr. Ist ja auch praktisch, die Prime Now Zentrale ist zwei Fahrradminuten entfernt und meine Sachen können schnell da sein. Nur konnten wir kaum etwas zur Seite legen. Das muss sich 2017 definitiv ändern: Sparen! Die gewünschte und besichtigte Wohnung (diesmal zur Miete) bekamen wir glücklicherweise nicht, denn nun wohnen wir durchaus komfortabler. Mit eigenem Garten. Das Warten lohnte sich!

spending-freeze-sparen-mamaskind
Ich will sparen! – Spending Freeze

Mai 2016

Ich besuchte zwei tolle Veranstaltungen, fing an, sachte abzustillen und beendete das Stillen dann ganz. Ein schwerer Abschied, doch für die Nächte und das Einschlafen ganz gut. Das Einschlafen klappt zwar noch immer nicht bei Sohn 2.0, doch vorher war es noch schlimmer. Wir verkauften unseren Garten wieder, denn wir zogen in eine wunderschöne Altbauwohnung mit eigenem Garten. Dazu stellte ich das wunderbare Buch Geborgen Wachsen vor. Sehr zu empfehlen!

Juni 2016

Da ich keine Haushaltsfee bin (deshalb ja der Minimalismus-Gedanke!), habe ich nun mehr Mut zur Lücke. Schaffe ich eh nicht, beschloss ich. Ich schrieb über Kinder und Katzen sowie darüber, ob ich meine Hobbys ändern sollte, damit sie kinderfreundlicher werden. Denn Sohn 2.0 schläft einfach nicht schnell ein, sodass unsere Freizeit leidet. Der Knaller im Juni war unsere Unterwasser-Motto-Party für den nun 2-Jährigen.

krake-unterwasser-deko-mamaskind
Blubb, blubb, blubb: Muffin-Ständer Krake

Juli 2016

Im Juli begannen die Schulvorbereitungen. Ich bastelte eine Schultüte, besuchte den ersten Elternabend und befragte andere Blogger über die anfängliche Schulzeit. Ein Abschied von der Kita erfolgte. Ich schrieb traurig über den 2. Geburtstag von Sohn 2.0, den wir mit der Familie feiern wollten und an dem nur 3 von 15 Eingeladenen kamen. Ich testete die hübschen Windeln von Lillydoo, die uns seither täglich begleiten. Eine sehr gute Wahl!

sarah-depold-garten
So sehe ich nach dem Make-Up aus. Ohne Photoshop. Mir gefällt es!

August 2016

Wir genossen die Sommerferien nach denen der Ernst des Lebens für den großen Sohn beginnen sollte. Dafür überlegte ich auch Beschäftigungsideen für die Sommerferien. Ich wurde ein bisschen nachdenklich, schrieb über das (un)mögliche Leben ohne Strom, stellte meine neue Blogserien „Arbeitgeber from Hell“ – ich suche noch immer Berichte! – vor und beendete das Wochenende in Bildern für uns. Es sorgte leider oft für Stress und auch Streit. Seitdem ich das Bloggen am Sonntag lasse, ist es am Wochenende entspannter geworden.

Unser Wochenende ist online. :) #technikmuseum #berlin #schiffe #wib #mamaskind

September 2016

Meinen Sohn schickten wir noch vor der Einschulung zur Hortbetreuung, was eine gute Idee war. So fand er schnell Anschluss. Ich berichtete von der Einschulung, stellte Deko-Ideen vor, besuchte die IFA als Bloggerin und wurde von meinem Sohn vor meinem Chef als schwanger geoutet – in der 5. Schwangerschaftswoche. Kann man machen, ist aber nicht unbedingt zu empfehlen. Im meinem Fall wurde das aber positiv aufgenommen. :)

schwanger-bauchbild-12-wochen-mamaskind
Schwanger in der 12. Woche und das Ergebnis des Harmony-Test wartet.

Oktober 2016

Meine Gedanken kreisen um unser drittes Kind. Was wird es, vielleicht diesmal ein Mädchen? Was wird der Harmony-Gentest ergeben? Ich fand schnell eine Hebamme, die mir sehr viele Fragen beantwortete, die ich selbst in der dritten Schwangerschaft hatte. Ich nahm das Thema Sauberkeitserziehung wieder auf und änderte meine Meinung von vor sechs Jahren komplett. Andere Umgebung, andere Einflüsse und Meinung. Für den Herbst fand ich ein paar schöne Aktivitäten für Kinder.

November 2016

Mein absolutes Lieblingsbastelding im Herbst war die Kerzenherstellung. Wie das duftet! Ich zog ein kleines Resümee über die ersten acht Schulwochen, überlegte mir Beschäftigungsideen für gelangweilte Schwangere (zu denen ich nicht zähle!) und grübelte weiter: wann spüre ich endlich mein Baby? Meine Kinder werden nun aufgeklärt: es gibt gar keinen Weihnachtsmann.

materialien-kerzen-herstellen-mamaskind
Materialien für Herstellung von Kerzen aus Bienenwachs

Dezember 2016

Im Dezember war ich krank, sodass ich zu einer Woche ohne Social Media kam. Diese Ruhe! Danach wollte ich kürzer treten. Hat nun nicht so sehr geklappt, obwohl sich mein Verhalten schon ein wenig veränderte. Nicht mehr so oft raufschauen, auch mal liegen lassen, wenn ich mit den Kindern spiele. Ein Fortschritt. Ich überlegte nicht nur Geschenke für Weihnachten, sondern auch, dass weniger Geschenke für die Jungs sinnvoll sind. Ich bin mittlerweile bei der Hälfte der Schwangerschaft angelangt und schrieb über Killerspiele. Passt nicht zum Blog? Zumindest passt es zu mir, daher war das angebracht. Oder nicht?

Der Blog in Zahlen 2016

  • 650.000 Seitenaufrufe (2015: 385.000)
  • 3338 Kommentare (insgesamt)
  • 516 Blogposts (insgesamt)
  • Facebook: 1343 Fans – juchu!
  • Instagram: 905 Abonnenten
  • Twitter: 1525 Follower
  • Pinterest: 163 Follower

Es ist Wahnsinn! 2016 setzte ich meinen Spaß beim Bloggen weiterhin um und ihr habt euer Interesse an meinen Blogposts gezeigt, in Kommentaren und Klicks auf meine Beiträge. Danke, danke, danke! <3 Schreibt mir gerne jederzeit Feedback, wenn euch etwas sehr bzw. nicht gefällt. Ich lesen jedes einzelne Kommentar, auch wenn ich erst später antworte. Vielen Dank dafür!

selfie-bluse-sarah-depold-pik-mamaskind
Diese Bluse!

Ausblick auf 2017

Das größte Ereignis wird die Geburt unseres dritten Kindes, unserer ersten Tochter, sein. Daneben wirkt mein 30. Geburtstag mini-klein. Aber was sind schon Geburtstage von Erwachsenen, wenn ein Baby zur Welt kommt? Wir freuen uns sehr und decken uns so langsam mit der Erstausstattung ein. Wir werden einen 3. und einen 7. Geburtstag mit tollen Mottos feiern und dann eine komplette Familie sein. Ich hoffe, dass ich auch mit Baby weiterhin viel zum Bloggen komme und Zeit für Offline-Hobbys habe. Die haben ganz schön gelitten, da Sohn 2.0 sehr spät ins Bett geht und ich dann die verbleibende Stunde zum Runterschalten nutze, statt mich an den Schreibtisch und die Stifte zu setzen.

Es wird sicher noch mehr Blogbeiträge zur Schwangerschaft und Geburt geben, dem Leben zu fünft und auch einige Kinderbuch-Rezensionen sind fest eingeplant. Der Rest wird sich ergeben. So würde ich mich gerne noch mehr mit Pinterest beschäftigen, weil ich darin eine große Chance sehe. 2017 wird toll!

Rückblick 2015: Familie, Job & Blog

2015 war ein tolles Jahr! Wir fanden nicht nur zu viert näher zusammen, ich startete auch wieder in den Job, in einer neuen Firma und komplett neuen Branche. Jedenfalls beruflich, privat habe ich mit der Branche seit fast sechs Jahren zu tun: Baby & Kind. Auch der Blog entwickelte sich wunderbar. Sogar in den Social Networks gab es einige Shares, die ich Martin zu verdanken habe. Der schreibt sich nämlich direkt in die Elternherzen.

rueckblick-mama-blog-2015
Rückblick 2015 – Familie, Job & Mama-Blog

Familienleben 2015

Wir spielten uns gut ein, wir bekommen den Alltag rund um Kita, arbeiten, Kinder abholen und Kinderbeschäftigung recht gut hin. Nur wenn einer von uns krank ist, ob Eltern oder Kind, müssen wir rotieren. Weder Großeltern noch Kindersitter haben wir in der Nähe.

Wir bauen uns aber eines Freunde-Netzwerk auf, bei dem wir auch mal die Kinder anderer mit nach Hause nehmen, wenn es brennt oder wir einfach Lust haben. Wir machen viele kleine Ausflüge (Mallorca, Erdbeerhof, Park), um dem Alltagstrott zu entfliehen, lesen viel vor oder spielen zusammen Lego, Brettspiele, Karten und manchmal auch am Computer oder an einer Konsole.

Das kann man auch gut in unseren Wochenenden in Bildern sehen, eine von Susanne Mierau initiierte Aktion, bei der jeder das Wochenende zeigen kann. Sie sammelt diese dann auf ihrem Blog Geborgen Wachsen. Für mich war der Rummel rund um die Einschulung im nächsten Jahr neu. Alles startete mit der Schulanmeldung, bei der erste Probleme aufkamen.

Job 2015

Meinem Beruf (SEO) bin ich treu geblieben, allerdings wechselte ich von der Automobil-Branche in die Familienbranche. Bei Kleine Fabriek bin ich seit Juli für die Online Marketing Aktivitäten, vor allem im Bereich Suchmaschinenoptimierung (Technik, Texte, Kampagnen), Blogger Relations und Social Media zuständig.

Viele Inhalte, die in eine Teilzeitstelle gepackt werden. Das klappt super, meist im Homeoffice, manchmal vor Ort im Store, wo ich mitunter auch echte Menschen beraten darf. Als zweifache Mama bin ich auf vielen Gebieten selbst Expertin, bei anderen helfen mir die lieben Kollegen. Das Team passt wirklich super, ich fühle mich wohl.

Und wir haben eine schöne Besuchertoilette, die schon viele Kommentare eingeheimst hat. Echt jetzt. Ist sicher auch ein wenig gefährlich, dort zu arbeiten, weil ich den wunderschönen Produkten für Kinder sehr nahe komme und wir doch einen eher minimalistischen Wohnstil anstreben.

Das geht aber auch mit wenigen, wunderschönen Sachen sehr gut. Vieles kann man ja ersetzen… Auf dem Blog erwähne ich Kleine Fabriek des Öfteren, gehört es doch zu meinem Alltag. Ich mache hier Employer Branding, weil mir das Spaß macht und ich voll hinter dem Shop stehe. Meine Probezeit endet übrigens morgen… ;)

Mama-Blog mamaskind.de 2015

bester-mama-blog-berlin-wachstum-mamaskind
Bestes Wachstum des Blogs in 2015

Der Blog hat sich seit meiner Elternzeit 2014 sehr gut entwickelt. Durch meine SEO-Maßnahmen, verschiedene Texte, ein wenig Social Media und die tollen Leser (!) sind immer mehr Lesende dazu gekommen. Ein sehr wichtiger Punkt ist zudem die Mitwirkung von Martin, der hier ab und an sehr gute, nachdenkliche als auch lustige Beiträge schreibt. Ihm habe ich die Spitzen zu verdanken, denn seine Beiträge werden wie verrückt in der Social Networks geteilt!

Die Seitenaufrufe steigen seit Dezember 2014 monatlich in einem natürlichen Maße. Die Ausreißer von Martins tollen Beiträgen versauen ein bisschen die Statistik. :D Meine besten Beiträge erreichen nicht diese Zahlen, rühren aber auch großteils von Shares auf Facebook her. Aber auch viele alte Beiträge aus 2014 rocken noch in diesem Jahr (das ist der SEO-Effekt!).

Ausblick 2016

2016 wird der kleine Sohn sprechen lernen und viele weitere Dinge. Er wird klettern, sich mit seinem Bruder verbünden, streiten und versöhnen. Vielleicht werden auch seine Haare wachsen? Der große Bruder wird nicht mehr in dieselbe Kita wie der Bruder gehen, sondern ein richtiges Schulkind!

Endlich wird sein unendlicher Wissensdurst gefüttert, hoffentlich zusammen mit ein paar Freunden aus dem Kindergarten, die wir als Wunschkinder bei der Anmeldung angaben. Im Job werde ich durchstarten, mehr Power auf SEO geben können und mein Wissen einsetzen, das ich mir im täglichen Lesen von Fachartikeln und Anwenden der Skills erarbeite.

Der Blog ist eine gute Übungsplattform und wie man an den Seitenaufrufen sieht, scheint das auch ganz gut zu klappen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass 2016 in allen Bereichen noch ein wenig schöner wird. 2015 wurde geübt: Baby, neuer Job, nun kommt das Meistern und das Überwinden der etwaigen Hürden. Wir werden das Kind schon schaukeln. Ach was, alle Kinder!

2014

Im vergangenen Rückblick über 2014 habe ich sogar liebevoll Listen gefüllt, was ich gelesen und gespielt habe. Tatsächlich habe ich einige von den Büchern erneut gelesen (Waringham) und viele tolle dazu: Ready, Player One, 24, Mr. Penumbra’s 24-Hour Bookstore und etliche weitere, wenn die anderen schlafen oder gestillt wurden.

Gesehen habe ich viele tolle Serien, war dieses Jahr sogar einmal im Kino (Star Wars!) und bin einigen Hobbys treu geblieben: Ausmisten & SEO. Programmieren konnte ich auf Grund des Zeitmangels nicht mehr, dafür mehr Blog & SEO machen und arbeiten natürlich auch.

Die Offline-Fotoalben werden dieses Jahr zuletzt für 2014 beklebt. Nächstes Jahr wird es digital, denn auch für das Sortieren der offline-Fotos fehlt die Zeit. Gezockt habe ich viel Diablo 3, Fallout 4 und Heroes 7. Ich bleibe folglich bei meinen Lieblingsspielen.

Jahresrückblick 2014 – gespielt, gelesen, gesehen

Meinen Jahresrückblick soll zeigen, was ich in diesem wundervollen Jahr getan habe: neben den Kinderaktivitäten (dazu zählt u. a. ein frisch gepresstes Baby) habe ich gearbeitet, gezockt und gelesen – mit Höhen und Tiefen.

jahresrückblick-zweifachmama-mamaskind

Meine tollsten Blogposts der einzelnen Monate in 2014

Diese Posts zeigen ganz gut meinen Jahresverlauf. Anfänglich gingen wir noch mit dem Sohn aus, kümmerten uns dann um die Geschenke und dann wurde ich plötzlich von Schwierigkeiten in der Schwangerschaft überrascht, mit denen ich niemals gerechnet hatte. Beim ersten Sohn ging doch alles glatt!

Und dann wurde auch noch der Sohn erkältungskrank und musste zuhause bleiben – während ich mit dem Frischgeborenen zuhause und der Mann arbeiten war. Irgendwie klappte das alles, obwohl es mich sehr nervte, dass das Elterngeld nicht kam und ich mich zusätzlich in die Rolle als Zweifachmama einfinden musste. Das war nicht leicht für mich. Der große Sohn testete vor allem mich sehr aus und rebellierte – des kleinen Bruders wegen? Er merkte, dass ich sehr angreifbar war und nicht mehr alles unter Kontrolle hatte. Mittlerweile haben wir unseren Weg als vierköpfige Familie gefunden, verstehen uns (meist) blendend und bekommen alles toll hin.

Das hat sehr viele Monate gedauert, mir aber auch gezeigt, dass nicht alles auf einmal geht. Ein Kind ist kein Uhrwerk und macht nicht immer das, was man selbst oder andere erwarten. Z. B. klappt die Begrüßung im Kindergarten noch immer nicht jeden Morgen. Das habe ich akzeptiert, manche Erzieherin lässt das jedoch nicht unkommentiert. Das ist ein Fall für das Entwicklungsgespräch in ein paar Wochen.

Selbstreflexion – Bloggen als Therapie

Mithilfe von diversen Blogparaden habe ich mich selbst mehr reflektiert und festgestellt, dass ich Hilfe brauche, genervt und auch ängstlich in manchen Aspekten der Erziehung bin. Die Unterstützung konnte sehr gut der Mann liefern, indem er den Sohn eine Zeit lang zur Kita brachte und dafür länger arbeitete oder auch die Großeltern, die ihn für ein paar Tage zu sich holten. Entlastung und Entschleunigung – wichtig im Mama-Alltag.

Mein Gewicht wird sich hoffentlich nächstes Jahr wieder einpegeln, wenn ich wieder jeden Tag auf der Arbeit esse. Einige Tipps von euch habe ich schon umgesetzt und knabbere ganz fleißig Nüsse und Trockenobst.

Für mich war 2014 ein schönes Jahr mit ein paar wenigen Tiefen und vor allem Höhen. Die Geburt ist nicht zu toppen. Wir sind in diesem Jahr auch als Familie angekommen: zwei Kinder, Katzen und Berlin. Ich hoffe, dass das nächste Jahr auch so gut verläuft.

Eine Liste meiner liebsten Bücher, Spiele und Hobbys

Durch das viele Liegen hatte ich sehr viel Zeit für Dinge, bei denen ich mich nicht bewegen musste. Wichtig bei Büchern: dick (> 1000 Seiten), gut erzählt und am liebsten mit historischem Hintergrund. Ken Follett ist mein derzeitiger Lieblingsautor, der gut die Verbindung zwischen Historie und Fiktion ziehen kann. PC-Spiele müssen für mich einen hohen Wiederspielbarkeitswert haben und mich möglichst lange beschäftigen.

PC-Spiele neu und wiedergespielt

  • Diablo 3
  • Fallout 3
  • Fallout New Vegas
  • Skyrim
  • Anno 2070
  • Deponia-Reihe
  • Terraria
  • Tropico 5
  • Civilization V

Gelesen

  • Jahrhundert-Trilogie von Ken Follet
  • Legend-Trilogie von Marie Lu
  • Tribute von Panem von Suzanne Collins
  • Waringham-Trilogie von Rebecca Gablé
  • Diverse Bücher von
    • Iny Lorentz
    • Kerstin Gier
    • Sophie Kinsella
  • + sehr viele andere Bücher

Gesehen – eine Auswahl

  • Good Wife
  • Revenge
  • Dr. House
  • Game of Thrones
  • Dr. Who
  • ER
  • Grey’s Anatomy
  • Dexter
  • Star Trek
  • Gilmore Girls
  • diverse Filme
    • Endzeit
    • Science Fiction
    • Action

Hobbys – neue und begonnene

  • SEO!
  • Ruby-Programmierung
  • PHP-Programmierung
  • Sketchnotes
  • offline Fotoalben
  • Magic the Gathering (aufgelöst)
  • Ausmisten :D
  • Bullet Journal