Werbung

Vor ein paar Monaten schrieb ich über mein Untergewicht, mit dem ich seit der Geburt und dem Stillen zu kämpfen haben. Einfach Schokoriegel in mich reinstopfen ist vielleicht eine schmackhafte Idee, für die gesundheitliche Eignung jedoch nicht zu empfehlen. Schätze ich. Vielmehr achte ich nun darauf, dass ich gesund esse und ordentlich zu den Beilagen greife: Kartoffeln, Nudeln und Reis. Irgendwann wird sich mein Gewicht wieder einpegeln. Hoffe ich.

stillen-haare-fummeln-mamaskind

Nicht immer schmerzfrei: Stillen des Kleinkindes

Gesunde Ernährung in der Stillzeit

Vitamine, Gemüse, Obst – die drei Keywords, wenn es um gesunde Ernährung geht. In der Praxis ist es für mich sehr schwer umzusetzen, fünfmal täglich Obst und Gemüse zu essen. Da ich meinen Sohn auch mit seinen 17 Monaten noch stille, muss ich noch immer darauf achten, was ich esse. Nicht, damit er die guten Sachen über die Muttermilch bekommt (er isst selbst Obst), sondern damit mein Körper nicht weiter abbaut. Mit ca. 54 kg auf 175 cm wiege ich ganz schön wenig und passe bequem in eine Jeans Gr. 28/34. Zum Frühstück schnippele ich mir mal einen Apfel klein (zu dem Brot oder ins Müsli mit viel Nüssen), zum Mittag gibt es oft Nudeln mit Salat, Tomaten und Käse oder nur ein schnelles Brot. Ab und zu kommt noch ein Löffel Olivenöl drüber, damit die Nudeln ein wenig gehaltvoller werden. Zum Kaffee genieße ich meist Kekse oder Schokolade, bevor es am Abend wieder eine Brotmahlzeit mit ein wenig Gurke oder Tomaten gibt. Zur Nacht hin wieder eine Kleinigkeit wie Obst und / oder Zartbitterschokolade. Mein Speiseplan ist eher einseitig, gespickt mit zu vielen Süßigkeiten. Doch stets habe ich im Kopf: ich kann es mir ja leisten. Man darf nur nicht meine Zahnärztin fragen. ;)

Ich merke, dass das Stillen an mir zehrt, es kostet Kraft. Ob das vielleicht an den Nächten liegt, in denen mein Sohn stets 2 – 3 x gestillt werden will, kann ich nicht beurteilen. Dem Rat meiner Ärztin abzustillen, bin ich bisher nicht gefolgt. Das habe ich auch nicht geplant. Ich liebe das Stillen! Es muss möglich sein, durch gesunde Ernährung fit zu bleiben und das Kind stillen zu können!

Aptamil – “Nährstoffe sind wichtig”

Aptamil schreibt dazu auf der Aptaclub-Seite zum Thema Ernährung, dass Stillende zusätzlich ca. 2200 kcal zu sich nehmen sollen, so viel, wie auch ihr Grundbedarf beträgt. Wer viel Sport treibt, könnte sogar noch einen höheren Bedarf haben. Bedeutender sind jedoch die Nährstoffe, sagt Aptamil. Ob man diese zusätzlichen Stoffe über Müsliriegel, Stillkugeln oder eigens zubereitete Speisen abdeckt, ist jedem selbst überlassen.

Da ich eher kleine Portionen esse, habe ich auch schneller wieder Hunger. Ich nehme daher immer mit, wenn ich unterwegs bin: Brezeln, Kekse, manchmal auch Schokoriegel und geschnittenes Obst. Es ist sehr praktisch, wenn man ein Kleinkind hat, das damit versorgt werden will. Extra für mich würde ich kein Obst schneiden. Meine besten Begleiter unterwegs waren bis vor kurzem noch Stilleinlagen. Da griff ich stets zu hochwertigen Markenprodukten, da ich viel Milch hatte, die aufgefangen werden wollte. Vor allem nachts ging es lange nicht ohne. Schade ist nur, dass diese einzeln verpackt sind und somit viel Müll erzeugen! Daher entschied ich mich zuletzt für waschbare Baumwolleinlagen, die mit der immer weniger werdenden Milchmenge gut klarkamen. Jetzt brauche ich glücklicherweise keine mehr (endlich wieder nur im Schlafanzug schlafen! :D).

Werbung

Was esst ihr in der Stillzeit?

Achtet ihr auf eine besondere Ernährung? Habt ihr gemerkt, dass euch oder dem Kind bestimmte Speisen und Lebensmittel nicht bekommen? Schafft ihr fünf Portionen Obst oder Gemüse an einem Tag? ;)

Bewerte den Beitrag