Ich finde, man kann gar nicht genug Aufmerksamkeit auf das Stillen lenken. Im positiven Sinn natürlich, damit Meldungen wie „Frau aus Restaurant verwiesen, weil sie ihr Baby stillte“ der tieferen Vergangenheit angehören. Wenn es diese Fälle heute noch gibt, fragt man sich doch: wie denn sonst? Ich liebe stillen, da es für mich mehr als Nahrungsaufnahme ist. Gestillt habe ich schon an den verschiedensten Orten. Auch an einem für mich sehr gruseligen Platz: dem Zahnarztstuhl, während der Behandlung. Was sind eure verrücktesten Stillorte?

Stillen ist Liebe

Meinen Großen stillte ich 13 Monate, den Kleinen stillte ich erst mit 22 Monaten ab. Püppiline wird – für mich – selbstverständlich mit acht Monaten noch gestillt und soll es noch lange, wenn es nach mir geht. Man kann also sagen, dass ich schon 3,5 Jahre lang meine Kinder mit Muttermilch ernährt, gefüttert und oft auch getröstet habe.

Denn Stillen ist Liebe. Es beginnt mit dem Tag der Geburt. Plötzlich ist dieses kleine Wesen da, das man selbstverständlich liebt. Man könnte sagen, klar, es war auch knapp 40 Wochen im Bauch, aber diese Liebe existiert auch für den Vater, der im Anschluss das kleine Bündel in die Hände bekommt. Zack, Liebe angeknipst. Das ist beim Verlieben schwieriger, da braucht es manchmal mehrere Anläufe. Oft klappt es nie.

Noch im Kreißsaal angelegt wusste ich: das ist mein Kind, das ich immer lieben werden. Ich versorge das Neugeborene mit Milch, kuschle mit ihm und es macht sich dieses wohlige Gefühl in meinem Bauch breit: Nähe.

Stillen an ungewöhnlichen Orten & Situationen

Gestillt habe ich immer und überall. In Kabinen von Kleidungsgeschäften, inkl. der komischen Blicke der Verkäuferinnen, in der Hochschulbibliothek, im Restaurant, dabei essend. Ich erinnere mich auch noch nach sieben Jahren an die positiv verwunderten Fragen der Kellnerin. Für mich war das selbstverständlich.

So verbrachten wir die ersten Wochen, als wir noch in der Heimat wohnten: stillend bei meinen Eltern beim Skat spielen. Wenn ich mit Püppiline heute dort bin und wir die Karten zücken, denke ich immer an die wunderbare Zeit mit dem ersten Kind.

Der ungewöhnlichste Ort für mich war wohl der Zahnarztstuhl. Ich weiß nicht warum, jedoch machte ich einen Zahnarzttermin, als Püppiline zwei Monate alt war. Es war heiß, sie hatte Durst! Also ran an die Brust. Das lenkt mich ein bisschen vor meiner Zahnarztbehandlungsangst ab. Immerhin!

Als sie klein waren, stillte ich meine Kinder auch beim Gehen. So klein, dass ich sie noch bequem in beiden Händen tragen konnte. Mit dem kleinen Baby lief ich dann durch die Straßen, zu meinem Zielort. Irgendwann hatte ich es auch raus, im Tragetuch zu stillen. Welch eine Erleichterung!

Baby stillen in der Öffentlichkeit - verrückte Stillorte. Was sind die coolste und irrsten Orte, an denen ihr gestillt habt? | Mehr Infos auf Mamaskind.de

Baby stillen in der Öffentlichkeit – verrückte Stillorte

Das schreiben andere zum Thema stillen an ungewöhnlichen Orten

Auf Twitter machte ich eine kleine Umfrage zu den verrücktesten Stillorten. Ein paar Tweets dazu findet ihr hier:

Was sind eure verrücktesten Stillorte? Schreibt sie gerne in die Kommentare. :)

Werbung
Werbung