Das ist doch nicht zu fassen, wenn es kommt, kommt alles zusammen! Neben Zahndurchbruch wird unser kleiner Sonnenschein doch tatsächlich noch von einer Mittelohrentzündung geplagt. Da Mamaskind sowieso in den letzten Tagen schlecht schlief, haben wir die Symptome leider nicht sofort wahrgenommen.

Symptome einer Mittelohrentzündung

  • Kind fässt sich an die Ohren
  • Schläft schlecht
  • Hat offensichtlich Schmerzen
  • Gerötete Ohren
  • Fieber
  • Tritt mit grippalem Infekt aufschmerzsaft-ohrenschmerzen-mamaskind-ibuflam

Da sich der Zahn auf den Weg nach Draußen machte, hatte Söhnchen bereits mit Schmerzen zu kämpfen. Die Nächte waren also nicht nur für ihn, sondern auch für uns schrecklich. Eltern sind in diesen Situationen schlichtweg machtlos. Dem Baby sieht man oft nicht an woran es leidet. Als das Fieber – welches auch durchs Zahnen auftreten kann – auch zum Sonntag nicht abstieg und Zäpfchen auch keine Lösung mehr waren, machten wir uns auf den Weg ins Krankenhaus (Merke: Babys werden immer am Wochenende krank!).

Behandlung mit Antibiotikum

Glücklicherweise wurde der Thronfolger sofort untersucht und Antibiotikum und Fiebersaft verschrieben. Zuhause angekommen, wurden die Medikamente verabreicht und gemeinsamer Mittagsschlaf unternommen. Denn wie so oft: Mama und Papa sind gleich miterkrankt. Papa hat eine fette Angina nach deren Diagnose sich Mama nicht mehr zur Ärztin traute. Hauptsache dem Kind gehts gut.

Ahja, Kind… Dieses ist wieder der fröhlichste Krabbelkäfer und wandert lautstark (!) durch die Wohnung. Und: der zweite Zahn ist durchgebrochen – in nur wenigen Tagen.

Wenn das nicht besser wird, kann es sein, dass eine Operation an den Ohren (Paukenröhrchen) durchgeführt werden muss, sofern auch andere Problem, z. B. Polypen im Rachen vorliegen.

Meine Erfahrungen ein Jahr nach der Operation könnt ihr unter meinem Fazit zur Mandel- und Paukenröhrchen-OP lesen.

Werbung