Werbung

Als das Kinderhilfswerk nph Deutschland auf mich zukam, überlegte ich lange, ob ich über die guten Taten berichten möchte. Wie kann ich einschätzen, ob das Hilfswerk für Kinder vertrauenwürdig ist? Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen hilft weiter. Deren Einschätzung von nph liest sich gut, sodass auch ich gerne hier darüber schreibe. Genauer widme ich mich der Kindergesundheit – die Kindersterblichkeit in Lateinamerika (und auch sonst in der Welt!) soll bekämpft werden! Es sollte sich um einen gesponserten Beitrag handeln.*

nph-deutschland

Kindersterblichkeit in Deutschland gering

Mir fällt es schwer, mich so auszudrücken, dass ich nicht missverstanden werde: wir haben Glück in Deutschland: es gibt eine sehr geringe Kindersterblichkeitsrate (3/1000 Lebendgeburten 2014. Quelle: CIA). Deutschland ist somit auf Platz 209. Davor sind jedoch viele weitere Länder. Neben Afghanistan als Anführer der Liste (117/1000) und vielen afrikanischen Ländern sind auch lateinamerikanische Länder Teil dieser.

Auszug von lateinamerikanischen Ländern mit hoher Kindersterblichkeit lt. CIA

  • Haiti (49/1000)
  • Bolivien (38/1000)
  • Guatemala (23/1000)
  • Nicaragua (20/1000)
  • Paraguay (20/1000)
  • Peru (20/1000)
  • Venezuela (19/1000)
  • Brasilien (19/1000)
  • Dominikanische Republik (19/1000)
  • Honduras (18/1000)
  • El Salvador (18/1000)

Was hier nur Zahlen sind, sind in der Realität Kinder, die bis zum Alter von 5 Jahren sterben. Da ist eigentlich jede Zahl außer Null zu hoch. Um die Kindersterblichkeit zu bekämpfen, müssen Krankheiten verhindert werden, die u .a. durch Armut und resultierende Fehl- oder Mangelernährung entstehen.

Millenniumsziele & Hilfen

Im Jahr 2000 wurden Millenniumsziele aufgestellt, die auf dem Millenniumsgipfel von den Vereinten Nationen erarbeitet wurden. Diese umfassen u. a. die Bekämpfung von Armut und Hunger, die Senkung der Kindersterblichkeit und die Verbesserung der Gesundheit der Mütter. Laut nph – Hilfe für Waisenkinder – sind vor allem Armut und Hunger für die schlechte Gesundheit und den frühen Tod verantwortlich. Unterernährung ist in 45 %  der Todesfälle der Auslöser. Das sind Zahlen, mit denen wir in Deutschland nicht konfrontiert werden, die wir uns gar nicht vorstellen können! Doch auch Armut ist in Deutschland ein aktuelles Thema: lt. einer Studie von Kinderhilfswerk ist jedes sechste Kind auf Unterstützung vom Staat angewiesen. Dann trifft auch der Teufelskreis zu: schlechte Ernährung – Krankheiten – schlechte Ausbildung – schlechte Chancen. Oft wird dies an die Kinder weitergegeben, so die Tafel.

Werbung

Kleine Impfung mit großer Wirkung: Trotzdem weltweit bei der Verringerung der Kindersterblichkeit große Fortschritte gemacht werden, wird dem nph zufolge das Millenniumsziel nicht erreicht. Dieses sagte, dass die Sterblichkeit um 2/3 gesenkt werden sollte, obwohl es eine hohe Impfquote in den Ländern gab.

Werdende Mütter sollen im Rahmen der Millenniumsziele besser medizinisch behandelt werden. Leider wurde auch hier das Ziel – die Senkung der Müttersterblichkeitsrate um 3/4 – nicht erfüllt. Tatsächlich wurde sie halbiert. Sehr wichtig ist, dass Frauen nicht nur während der Schwangerschaft begleitet werden, sondern auch während der Geburt Hilfe bekommen.

Wie können wir helfen?

Es gibt viele Möglichkeiten, Spenden weiterzuleiten. Eine Spenderberatung (wie das Deutsche Institut für soziale Fragen) bieten schon Anhaltspunkte, ob eine Initiative vertrauenswürdig ist. Hilfe für Waisenkinder / nph hat aktuell sieben Projekte, welche die Gesundheit von Kindern in Lateinamerika fördern sollen. Schaut euch das gerne an und überlegt, ob ihr einen Beitrag leisten wollt.

Ich finde es wichtig, dass wir etwas tun. Es gibt genügend Projekte für jedes Land an denen man sich beteiligen kann, wie z. B. Mamas Zopf für krebskranke Kinder, das von der Bloggerin Sophie (@Berlinfreckles) gestartet wurde und für das ich sehr gerne gespendet habe. Egal was: werdet aktiv und tut etwas. Armut und Krankheit kann jeden treffen!

*gesponserter Beitrag – das geht doch nicht!

Normalerweise bekomme ich für Beiträge Geld, in denen ich über eine Firma / Organisation schreibe und deren Produkte bzw. Projekte vorstelle. Für diesen Beitrag kam eine Agentur auf mich zu, der ich jedoch gerne den Auftrag erteile, die Entlohnung an mein ausgewähltes Projekt (Krankenschwester für Kinderkrankenhaus) weiterzuleiten. Helfen macht nämlich Spaß. Tut Gutes und sprecht darüber!

Werbung