hand-fuss-mund-krankheit-mamaskind

Sohn 2.0 leidet an der Hand-Mund-Fuß-Krankheit. Voll erwischt.

Sohn 2.0 hat es erwischt. Natürlich, denn die Hand-Fuß-Mund-Krankheit grassierte in der Kita und wir hatten Party-Pläne für’s Wochenende. Wie immer. An sich ist die Krankheit nicht schlimm – im Sinne von möglichen Komplikationen, doch die Symptome sind lästig und schmerzhaft.

Tag 1 & 2: Rote Punkte im Gesicht

Wenn Krankheitsschilder in der Kita hängen, fühle ich mich stellvertretend für meine Kinder automatisch krank. Mit Hand-Fuß-Mund konnte ich nichts anfangen. Pickelchen, die jucken können und schmerzhaft sind, besonders im Mund. Als Sohn 2.0 Donnerstag erhöhte Temperatur (38,3 Grad) hatte, dachte ich mir nichts dabei. Freitag ließen wir ihn zu Hause und arbeiteten beide im Homeoffice. Um den Mund herum erschienen die ersten Pickelchen. Kann vom Sabbern kommen, vielleicht zeigt sich bald der nächste Zahn? Doch ich war unsicher. Ich wollte unbedingt am Samstag unsere Freunde einladen (lange geplant) und zauberte zwei Kuchen. Wir warnten sie vor, dass es Hand-Fuß-Mund sein könnte und wollten dies beobachten. Immerhin haben sie ebenfalls kleine Kinder, die sich nicht anstecken sollen. Fieber hat 2.0 nicht bekommen und auch keine erhöhte Temperatur mehr. Doch eins fiel auf: er hatte Halsschmerzen, schlief somit schlecht und wir mit ihm. Auch das nächtliche Stillen war sehr schmerzhaft für ihn. Das ist sehr seltsam!

  • Erhöhte Temperatur
  • Pickelchen am Mund
  • Halsschmerzen
  • Schmerzen beim Stillen

Tag 3 & 4: Überall rote Pickel & Schmerzen

Ich hütete den Kleinen, während Sascha mit 1.0 und seiner Freundin ins U-Bahn-Museum ging. Den Freunden sagten wir schweren Herzens ab. Sicher ist sicher. Wir luden meine Eltern als Notnagel ein, der Kuchen muss ja weg. Der Kleine war anhänglich und aß nicht gut. Also noch weniger als sonst. Könnte auch Zahnen sein?! Doch so langsam zeigten sich Pickelchen erst im Windelbereich, dann an den Händen und Füßen. Mit dem Kitaschild im Hinterkopf sollte die Diagnose klar sein. Aber könnte das auch das 3-Tage-Fieber sein, nur eben ohne Fieber? Die kleinen roten Punkte sehen doch ähnlich aus? Er schien Schmerzen beim Essen zu haben, biss auf Brot und spuckte es weinend aus. Oje. Aber auch Brei mochte er nicht. Ich schob das auf das Zahnen und Halsschmerzen. Doch der Verdacht verdichtete sich: Wir haben die Hand-Fuß-Mund-Krankheit im Haus. Und nun wird auch klar, warum sie auch Pseudo-Maul-und-Klauen-Seuche heißt. Überall rote Pickel auf dem Körper! Er ließ sich nicht in den Mund schauen, sodass ich nicht weiß, ob er Bläschen oder Aphten im Mund hat.

Wir warnten unsere Freunde, die zu meinem Pre-Day am Sonntag eingeladen waren. Allen mit Kindern unter drei Jahren empfahlen wir, nicht zu kommen. So schade. Wir feierten in kleiner Runde in der Hoffnung, dass Erwachsene sich tatsächlich nur selten anstecken. Mittlerweile sind wir auch sicher, dass es die Hand-Fuß-Mund-Krankheit ist. Im Vergleich mit den Google-Bildern zeigt sich, dass die roten Punkte denen von 2.0 glichen.

  • Schmerzen beim Essen
  • Pickelchen im Windelbereich, an Händen und Füßen

Tage 5 – 8: Kitafrei und Homeoffice

An Tag 5 ging ich mit 2.0 zur Kinderärztin, die den Verdacht sofort bestätigte. Sie schaute in den Hals, der sehr rot war und schickte uns mit Gummibärchen nach Hause. Mir bot sie auch eins an, immerhin war ich an meinem 29. Geburtstag beim Kinderarzt! Ich fand ein wenig komisch, dass wir uns trotz des Verdachtes auf eine hochansteckende Krankheit ins Wartezimmer setzen sollten. Die Ärztin sagte, dass Hand-Fuß-Mund nicht sehr schlimm ist, im Sinne von keine schwerwiegenden Komplikationen zu erwarten. Die Bläschen an sich können natürlich sehr wehtun. Das bestätigt auch Bella.

Aber auch @Murmelmum (privates Profil) berichtet von zwei Vätern, die es schlimm erwischte. Laut meiner Kinderärztin stecken sich Erwachsene sehr selten an. Bei ihrer Tochter lösten sich nach 1,5 Monaten sogar die Zehennägel! Tückische Krankheit.

Auf dem Weg der Besserung

Die Ärztin schrieb ein Attest, dass Sohn 2.0 ab Donnerstag wieder zur Kita kann. Ihm geht es gut, die Bläschen verheilen, doch die Kita nimmt ihn erst wieder, wenn er blächschenfrei ist. Eigentlich sollte ich schon Dienstag aushilfsmäßig in den Shop arbeiten gehen, uneigentlich musste ich das absagen. Das ist total doof, wenn die Alternative ist, dass die Chefs einspringen müssen. Sascha hat einfach kein Homeoffice bewilligt, dafür ein Meeting bekommen. Für morgen muss er jedoch einspringen (mit bestätigtem Homeoffice), denn dann ist mein Shop-Tag. Vereinbarkeit ist schon eine schwierige Sache, die Kinder werden immer dann krank, wenn es nicht passt. Aber wann passt eine Krankheit schon? Für den Kleinen war es am schlimmsten! Wir warten nun, dass die Bläschen abheilen und er wieder zur Kita gehen kann. Nach fast einer Woche mit ihm zu Hause freue ich mich auch wieder, mein Homeoffice für mich zu haben und morgen in den Shop zu gehen. ;)

Den großen Sohn ließ ich auf seinen Wunsch hin auch zu Hause, wo er teilweise richtig gut mit / neben dem kleinen Bruder spielte. Manchmal will er aber auch ungestört sein und nicht vom Kleinen behelligt, gekniffen, gebissen werden. Verständlich. Dann gab es viel Action – während ich arbeitete. Aber alles wird gut und ich bin froh, dass es nur diese leichte Krankheit war!

Werbung