Werbung

Ich musste mich ja schon ein wenig überwinden zum Kurs zugehen. Nachdem ich mich erfolgreich vor der Rückbildung gedrückt habe und diese fortan mit einem Pilates-YouTube-Video durchführe, war heute der erste Tag meines PEKiP-Kurses.

PEKiP - 12 Wochen Baby - mamaskind
Toll, nackte Babys. Und nun?

Glücklicherweise wusste ich im Voraus, was mich im Kurs erwartet: Singen und Babys antatschen. Dazu gehören Massage inkl. eines Gedichtes aber auch die Anregung zum Greifen mit Spielzeug. Der Kurs kann im gesamten ersten Jahr besucht werden, sodass man auch durch die Beikost- und Krabbelphase begleitet wird. Der erste Teil unseres Kurses dauert 10 Sitzungen (für insgesamt 90 €).

Mit sieben anderen Mamas und deren Babys werden wir von der PEKiP-Leiterin durch den Kurs geführt. Zu Beginn jeder Stunde wird für jedes Kind ein Begrüßungslied gesungen. Im Anschluss massierten wir die Kinder (Beine zwiebeln, Bauch streicheln). Auf das eklige Hipp-Öl verzichtete ich gerne, vermutlich ist das Ansichtssache und andere mögen gerne fettige Finger haben. Danach sollten die Babys nach dem O-Ball greifen. Fand Baby 2.0 aber eine doofe Idee und glubschte lieber andere Babys an. Dann wurde er auch langsam quengelig.

PEKiP ist für kleine Babys anstrengend

Die nächste Übung konnte er nicht mitmachen, weil er weinend über meiner Schulter hing. Uns wurde gezeigt, wie wir die Babys, die alle im Juni zur Welt kamen, ermutigen können, sich auf den Bauch zu drehen. Ein Bein wird nach innen gedrückt und über dieses wird der Babykörper gerollt. Das üben wir, wenn er nicht so erschöpft ist. Die Leiterin erwähnte, dass die folgenden Stunden besser sein werden. In schon bekannter Umgebung etc. Zum Schluss sangen wir ein Windlied und wirbelten mit einem bunten Tuch ums Kind. Die Texte werden uns noch geschickt (muss ich die jetzt auswendig lernen? ^^).

Überhaupt war der Kleine ein wenig überfordert und schrie am Ende sehr. Ihm fehlte der Schlaf. Zudem ist es im Raum sehr warm, da die Babys die ganze Zeit über nackt sind. Zum Stillen lege ich jedoch immer eine Windel an, sicher ist sicher.

Werbung

Fun facts: Unser Baby 2.0 ist das jüngste Kind und einer von nur zwei Jungs. Er hat zudem die kürzesten (aka kaum sichtbaren blonden) Haare. Angeblich wachsen diese noch.

Die anderen Mamas wirken sehr aufgeschlossen, eine kenne ich sogar noch aus dem Geburtsvorbereitungs-Wochenende. Die Hälfte der Mamas hat bereits ein Kind zuhause. Ich dachte, ich wäre die einzige Mama, die nochmal solch einen Kurs besucht. Das wird bestimmt eine lustige Runde und ich freue mich tatsächlich auf die nächste Stunde.

P.S. Natürlich poste ich keine Bilder der nackten Babys aus dem PEKiP-Kurs. Daher nur ein Bild im Body, bevor der Spaß begann.